Stefanie Vietor

Liebe

Wir fiebern nach mehr, können nicht aufhören zu raffen, wenn Menschen in Not sind, gibts diese, die gaffen. Es ist häufig nur Ellenbogen rausfahren und Scheuklappen Blick, wo ist die Menschlichkeit hin? Warum sind nur so wenige noch bedrückt? Warum müssen wir schneller, höher und weiter hinauf? Wo warten wir drauf? Das Leben ist kurz, nur ein winziger Rausch, dann löst sich alles in Nebel auf....

Ich will die Liebe zurück, nicht diese trüben Gedanken, nicht diese trostlosen Worte und keine überzuckerte Sahnetorte. Ich will den Geruch nach Geborgenheit, nach Freiheit, will tanzen, du fängst mich auf. Wir machen den Tanz unseres Lebens daraus!
Ich will Freunde um mich herum, nur die Guten! Und wenn's nur einer ist, werd ich ihn rufen. Ihm sagen wie wunderschön und wertvoll er ist, ihn umarmen und immer im Herzen tragen. Auf die Falschen kann ich verzichten, brauch keine, die mir mein Leben vergiften! Ich will die Liebe zurück und zwar ganz und nicht nur ein Stück! 

Wir leben im dieser verflixt schnellen Welt. Was häufig am meisten zählt ist Geld. Es stinkt und verdirbt den Charakter, sagen viele aus Neid oder ist es so, sag mal! Wer schaut noch nach inneren Werten? Haben die meisten doch Angst vor dem Haufen an Scherben. Alles muss scheinbar perfekt sein und wenn's das nicht ist, dann fangen sie an zu weinen, sitzen im Zimmer und sind ganz allein...

Ich will die Liebe zurück, nicht diese trüben Gedanken, nicht diese trostlosen Worte und keine überzuckerte Sahnetorte. Ich will den Geruch nach Geborgenheit, nach Freiheit, will tanzen, du fängst mich auf. Wir machen den Tanz unseres Lebens daraus! Ich will Freunde um mich herum, nur die Guten! Und wenn's nur einer ist, werd ich ihn rufen. Ihm sagen wie wunderschön und wertvoll er ist, ihn umarmen und immer im Herzen tragen. Auf die Falschen kann ich verzichten, brauch keine, die mir mein Leben vergiften! Ich will die Liebe zurück und zwar ganz und nicht nur ein Stück! 


Wir wollen schnell sein und doch langsam, ewige Jugend.. unaufhaltsam.. das Leben fliegt.. Sonne, Regen, Schnee, am Anfang tut es noch weh. Dann werden wir härter und stärker, verlieren uns selbst, fühlen uns reicher, sind in Wirklichkeit ärmer und verstehen nicht, wie wertvoll das Leben eigentlich ist! 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Stefanie Vietor).
Der Beitrag wurde von Stefanie Vietor auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Unser Literaturinselchen - An vertrauten Ufern von Elfie Nadolny



Bebilderte Gedichte und Geschichten von Elfie und Klaus Nadolny

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Stefanie Vietor

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Heiamann von Stefanie Vietor (Gedichte für Kinder)
Jahreswechsel von Lydia Windrich (Allgemein)
kurz gefasst ... von Klaus Heinzl (Kritisches)