Martin Vieth

Das Futterhaus

Das Futterhaus besucht,

Der Vogel im Winterkleid,

Unsere Meise, die flucht,

Nichts mehr da, so ‘n leid.

 

Sie klopfend am Fenster,

Mit fröhlichem Gesang.

Nicht glaubend an Gespenster,

Öffnet die Greisin ohne Bang.

 

Wartend auf der Bank,

Ein Festmahl vor ihr lag.

Trillernd Engelstöne sang.

Die Greisin, sie doch so mag!

 

Tag ein Tag aus ,

Die Meise klopft, doch zu bleibt,

Das Fenster heut im Haus.

Die Greisin fort, mit einem Lächeln,

An einem anderen Ort!

 

Dort wo immer Vöglein singen,

Ist sie da, an ihrem Platz.

Niemals mehr das ständig Ringen,

Die Meisen sind ihr größter Schatz.

 

© Martin Vieth – 26.01.2019

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Vieth).
Der Beitrag wurde von Martin Vieth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Streifzug durch den Lebensgarten von Gerhild Decker



Stimmungsvolle Gedichte und Geschichten mit viel Geist, immer gepaart mit einem Herz-und Augenzwinkern!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einsamkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martin Vieth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Worte!! von Martin Vieth (Gedanken)
Bahnhofs-Impression von Rainer Tiemann (Einsamkeit)
Die grösste Himmelsmacht von Gabriela Erber (Liebe)