Sonja Coen

Im Dickicht Deines Herzens

    

Dunkelheit und Schwere weichen dem Licht, das durch das Dunkle durch scheint, durchs Dickicht.

Gefühle der Angst und des Verlustes, jeglicher Vernunft, soll'n mich im Schatten halten.

 

Ungenügsamkeit, Rastlosigkeit und Versprechen, sollen mich durch den Tag retten.        

Alleine, einsam, mühevoll wartend. Nichts umhüllt mich, die Leere schwindet den Gedanken.

Der Tod erschüttert meine Glieder, die mich nur mühevoll noch tragen,

Angst vor dem Morgen, Angst vor dem nächsten Tag, egal wie der auch werden mag!

 

Wut durchdringt mich, wie das Blut meine Adern füllt. Nichts fühlt sich so kalt an, wie die Aggression in mir selbst.

Schleichend schwindet die Gelassenheit der Wut und Angst.

Traurigkeit berührt meine Seele in ihrem Glanz.

 

Sie spürt Verdruss und wartet bis sie alles versteht, was vergeht.

Das Ende nie in Aussicht, wartend auf den nächsten Schritt, den nächsten Schritt, welcher mich aus der Dunkelheit holen soll in Glück.

Doch da ist nichts, kein Licht, kein Licht!

 

Wartend, umhüllt von Nichts als der Dunkelheit.

Der Liebe folgend zu deinem Herzen, das durch das Dickicht der Dunkelheit scheint und mich zutiefst berührt und besänftigt in meinen Herzen,

verliere ich mich sanft in dir, gerne bleibe ich für die Ewigkeit hier.

Bis meine Tränen das Land überfluten, schätze ich jede der kostbarsten Minuten mit dir.

Hier im Dickicht der Dunkelheit deines Herzens, verweile ich bis nur noch das Licht durch das Dickicht der Dunkelheit scheint.

 

Ich liebe dich auf meine Weise, still, heimlich und leise, im Dickicht deines Herzens, zutiefst!

    

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sonja Coen).
Der Beitrag wurde von Sonja Coen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bäumen begegnen / Mein Freund, der Baum: Baumgedichte von Jürgen Wagner



Es wächst ein neues Bewusstsein heran, dass Bäume nicht nur Holzlieferanten sind, sondern Lebewesen mit einer Eigenart, einem sozialen Netz und einem inneren Wissen und Fähigkeiten, das wir noch gar nicht kennen. Zusammen mit Bildern und Informationen würdigen die Gedichte die Bäume in ihrer Art und ihrem Wesen und können durchaus eine Brücke der Freundschaft zu ihnen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebe" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sonja Coen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die unerreichbare Liebe von Sonja Coen (Liebe)
FÜR IMMER UND EWIG von Gabriele A. (Liebe)
Einsam oder frei von Uwe Walter (Nachdenkliches)