Patrick Rabe

Rotkäppchen 2020

erzählt von ihrem Liebhaber,

mit minimalen Hinweisen aufs tagespolitische Geschehen.

(# Babylon-Remix, Hamburger Album Edit, auch in Berlin abspielbar)

 

Sie wollten mich übermannen

unter den Tannen.

Sie wollten mich stören

unter den Föhren.

Ich sägte die Tannen und Föhren ab.

Sie sagten, ich schaffe ein Massengrab.

"Nein", sagte ich, "Ich hab nur nicht viel Geld",

drum fick ich jetzt hier

auf freiestem Feld.

Da kam der Forstwirt und sagte: "Aha?

Sie fällten die Bäume, und keine Frau da?

Mit wem wo'lln sie ficken,

darf ich sie das fragen?

Hier ist die Rechnung fürs schlechte Betragen."

"Na,na." sagte ich, "Wollt' die Bäume nicht fällen,

aber wenn hier im Wald immer Hunde rumbellen,

wenn Mörder mich jagen und schießen statt gießen,

dann kann ich mein Rendesvouz nicht genießen."

 

Da kam eine Maid in 'nem ganz kurzen Rock,

ein Körbchen zur Hand, in der andern kein Stock,

dafür auf dem Haupt eine rötliche Kappe,

man sah es sofort, es war keine Attrappe.

"Hey, Leute, ey sagt mal, wo ist denn der Wald?"

"Hab ich grade gefällt! Bin in dich so verknallt."

"Na, da schau mal an, der Wolf und der Jäger!,

wollt ihr saufen? Ich hab hier 'ne Flasche Steinhäger!"

"Nee,nee. Wir sind längst Abstinenzler geworden,

und ha'm uns verlegt, so vom Schießen und Morden,

auf die Liebste zu warten, und sie dann zu küssen,

den andern Kram machen wir nur, wenn wir müssen,

im Kaspertheater hier gleich um die Ecke,

denn wir steh'n nicht mehr so auf 'Juda verrecke!'

Da kriegt dieses Mädchen verdammt große Augen

und der Mund wird noch größer, könn't zum Fressen gar taugen.

Die Männer, die das Originalmärchen kennen,

bekommen den Drang, schnell nach sonstwo zu rennen.

Doch das Mädchen sagt nur:

"Schade, hier ist kein Wald.

Wär hier einer gewesen, hättet ihr mich geknallt.

Doch der Typ, der mich treffen wollt'

hat klar geschrieben:

"Nur inmitten der Bäume kann ich dich lieben.

Und wo keine Bäume sind, da ist kein Wald,

auf dem freien Feld

machen sie gern Leute kalt."

 

"Das war ich", sagte ich, "doch du hast lang gebraucht,

da habe ich die Zigaretten geraucht,

den Wein ausgetrunken, mir einen gerubelt

und dann kamen sie an, nicht als Hasen gehubbelt,

sondern eher als uniformierte Gedrillte,

die mich erst mal fragten, warum ich hier grillte,

warum ich hier wichse, warum ich hier trinke,

warum ich den Wald hier mit Ziesen vollstinke.

Ich sagte nur "Fuck!" und da gab es den Knüppel,

den Schlag in die Fresse, und die Frage, ob Nippel

mich so sehr denn reizen, dass ich Kinder würd' nehmen,

ich sollte verschwinden,

und mich dann zuhaus schämen.

Da sagte ich ihnen, mein Zuhaus sei der Himmel,

da schlugen sie tot mich

Glocken machten Gebimmel.

Als ich wieder wach wurde, war es sehr schön,

der Wald war noch da,

und kein Fremder zu sehn,

da dachte ich, du würdest sicher noch kommen,

und habe mir mal sieben Tage genommen,

machte sie dann zu Zwergen, zu Raben, zu Sachen,

und dann hatte ich keine Lust mehr, zu machen.

Doch aus der Gewohnheit machte ich dann so weiter

und machte mir Rosse und machte mir Reiter,

die ließ ich als Pharaos Heer so da laufen,

und teilte das Meer, und ließ sie dort ersaufen.

Und Miriam tanzte, und dann kriegte ich Bock,

und wir schnappten die Frauen, keiner kriegte 'nen Schock.

Leider gibt's diese Szene nicht in "10 Gebote",

weil die Kirche dann sagte: "Dreht das nicht, das gibt Tote.

Dreht gerne die Szenen, wo sich Leute zerstücken,

doch nicht, wie die Juden ihre Frauen beglücken."

Drum zeigt jeder Bibelfilm stets viel Gemetzel,

auch da, wo die Vorlage weniger Sätzel'

oder keinen zur rohen Gewalt dort verliert,

doch steht da Intimes, dann wird es zensiert.

Doch, wie gesagt, ich bin immer bereit,

ich heiße Godot, und ich hätte jetzt Zeit."

 

"Mann, kannst du viel reden!", sagte müde die Maid,

in dieser Zeit könnt' ich ja schwören den Eid

dem Jäger, dem Wolf, dem Wein, der Großmutter,

dem Papst, L. Ron Hubbard, Paulus, Saulus und Luther!"

 

"Das heißt heute Forstwirt.", sagte trocken der Jäger.

Da erschlug ihn die Maid mit der Flasche Steinhäger.

Was sie dann mit Godot, oder wie er heißt, noch so machte,

das bleibt beider Geheimnis,

doch sie stöhnte, er lachte.

 

 

 

© by Patrick Rabe, 15. Februar 2020, Hamburg.

 

Kleiner Tipp: Sucht hier keinen Sekt. Hier geht es um Sex und Wein. Auch, wenn das Gedicht "Rotkäppchen" heißt.

Ich empfehle, das Originalmärchen von den Brüdern Grimm zu lesen,

die Bibel, besonders explizit 2. Buch Mose, 14. und 15. Kapitel, die Stelle vom Schilfmeer und dem Sieg über die Ägypter,

"Warten auf Godot",

"Die Peanuts",

"Die Dreigroschenoper"

und

Die Filme zu sehen:

"Die 10 Gebote" (beide Versionen sind von Cecil B. de Mille),

"Ben Hur",

"Die Passion Christi"

"Das Matthäusevangelium"

"Der amerikanische Freund"

"Unterm Dirnd'l wird gejodelt"

den Porno "Wie Rotkäppchen besoffen dem Wolf Blowjobs verpasste"

(da bin ich nicht sicher, ob es den gibt. Pornos haben oft blöde Namen, noch blödere Handlungen, und noch bescheuertere Vorlagen zum Liebesspiel, aber es gibt für jeden Fetisch was.),

und 7 euch freigestellte Folgen der "Lindenstraße".

 

Wenn ihr dann den Eindruck habt, das Gedicht dadurch auch nicht besser zu verstehen, bzw. vorher besser verstanden zu haben,

geht zur Entspannung in den Wald und macht Liebe.

Aber nicht vergessen, die roten Mützen mitzunehmen. (Für den Kopf, nicht die Kondome).Es ist noch Winter.

 

Patrick Rabe

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aphorismus für Paranoide von Patrick Rabe (Aphorismen)
Ein Egoist zieht aus von Robert Nyffenegger (Satire)
Der Widerruf von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)