Sephran Laxey

Schaffensdrang

Es schmerzt, wenn der feurige Dämon tief im Inneren unnachgiebig gegen seine fleischbehangenen Gefängniswände drückt, um tobende Gedanken wie Magma durch die versengten Hirnwindungen gegen die Schädeldecke zu pressen.

Doch erst, wenn ein gewaltiger Ausbruch den Widerstand sprengt,

erst dann beginnen die Funken ehrliche Worte in das Papier zu brennen, bereichert das Donnern die Luft um neue Klänge, werfen die Flammen ihr Licht auf nie da gewesene Bilder und spendet die Glut lindernde Wärme.

Mit der Zeit allerdings, verglimmen die Funken, verhallt der Donner, erlischen die Flammen, erkaltet die Glut.

Der Dämon wütet erneut und einmal mehr erwacht der Schmerz.

 

Es schmerzt, wenn das Saatkorn der Idee sich in die Haut krallt, wo es gierige Wurzeln, einem Heer neuer Adern gleichend, durch das Fleisch Richtung Herz treibt, um dieses zu umschlingen, als Futterquelle für den fordernden Sprössling.

Doch erst, wenn starke Herzschläge einen mächtigen Baum entstehen lassen,

erst dann beginnen die Blätter im Winde zu flüstern, reifen nahrhafte Früchte an den kräftigen Ästen, spendet die Krone kühlenden Schatten und trägt der Stamm eine gewaltige Last.

Mit der Zeit allerdings, welken die Blätter, verderben die Früchte, wird lichte die Krone und morsch der Stamm.

Ein neuer Keimling sprießt und einmal mehr erwacht der Schmerz.

 

Es schmerzt, wenn die Peitsche der Zeit auf den Verstand herniederfährt, um die Schuld einzufordern, die mit jedem Hiebe geringer wird.

Doch erst, wenn der Sinn betäubt ist von den zehrenden Schlägen,

erst dann blüh'n Gedanken in Sekunden, reifen Pläne in Minuten, wachsen Schöpfungen in Tagen, entsteht ein Werk über Jahre.

Allerdings, geh'n Gedanken verloren, zerbrechen Pläne, sterben Schöpfungen und das Werk wird vergessen.

Die Taubheit lässt nach und einmal mehr erwacht der Schmerz.

 

Doch was am meisten schmerzt,


ist die Blindheit vorm eigenen Schaffen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sephran Laxey).
Der Beitrag wurde von Sephran Laxey auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus von Florian Seidel



Rapunzel in Puppengesprächen, Adoptivkinder auf Zeitreisen, Fragebögen, Bekundungen am Bauch der Sonne. Rätsel und Anspielungen, die uns, an Hand scheinbar vertrauter Muster, in die Irre führen. Florian Seidel hält seine Gedichte in der Balance zwischen Verschweigen und Benennen, zwischen Bekanntem und Unbekanntem. Jeden Augenblick könnte alles aus dem Gleichgewicht geraten, uns mitreißen, uns enden lassen in einem Augenblick der Verwirrung. Die in dem Gedichtband „Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus“ versammelten Texte schildern Suchbewegungen. Glückspiraten, Tiger, Jäger und andere Unbehauste in jenen Momenten, da die Realität Schlupflöcher bekommt und wir uns selbst im Spiegel sehen. Ein ungewöhnlich großes Sprachgefühl und vor allem die Bildhaftigkeit machen die Qualität dieser Lyrik aus.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erfahrungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sephran Laxey

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lautheit von Sephran Laxey (Alltag)
> > > V e r g e b l i c h < < < von Ilse Reese (Erfahrungen)
Schnelle Diebe von Heideli . (Limericks)