Karl-Konrad Knooshood

Framing funktioniert (oder nicht)!

 

Wenn's Narrativ nicht mehr zu retten,

wenn's offizielle Framing im Orkus versinkt,

wenn die Realität nicht wirkt und klingt,

wie die Regierenden 's gern hätten,

müssen umtopfen sie sie, sanfter betten,

- und auf was man dann dringt,

wenn die Kausalketten,

der Dauerleugnung, Beschönigung nicht standhalten?,

 

Dann wird, um die Wogen zu glätten,

die Zensurkeule geschwungen,

den Kritikern, "Hatern", die chatten,

in ihre Privatsphäre gedrungen,

und das große Antifa-Anti-Oppositions-Kampflied gesungen,

 

Eh sie dann zum Klimagipfel jetten,

verschärfen sie die "Hassrede"-Bekämpfungsmaßnahmen,

dann gilt es, massenhaft Accounts und Kanäle zu plätten,

vorgeblich: zur Dämpfung dem Hassrahmen,

 

Dann kommt es zu Säuberungsaktionen,

dem STALIN kaum nach noch stehend,

dann geht’s zu wie bei Nazi-Epigonen,

das Bürgerrecht aushöhlend,

 

Dann wird gesperrt, gedroht, ganz unverhohlen,

der neue "Judenstern" – schon vorbereitet?,

Die rotzfreche Göre geifert: "Ihr habt meine Zukunft gestohlen!",

Weißt Du eigentlich selbst, was Dein behindertes Brabbeln bedeutet?!,

 

Wer noch muckt, wird angespuckt, der Job,

kann so schnell entschwunden sein,

Wer der Rautenfrau Politik nicht lobt,

den machen sie dann unumwunden ein!,

 

Längst DDR ist das hier, es wird getan,

als sei die Meinung, der Gedanke noch frei,

was der SPIEGEL nicht kennt, ficht den KLEBER nicht an,

"was ist denn schon dabei?",

 

Was der POLENZ-Knecht-Ruprecht nicht sieht,

das "existiert ja gar nicht"…,

Doch was hier beinah täglich geschieht,

ist wie Plexiglas voll Klarsicht!,

 

Wenn Mordtaten, von Migrantenmuslimen,

begangen aus Barbarei oder Mordsspaß,

wenn sie auf Demos dann brüllen,

auf Arabisch: "Juden ins Gas",

 

Dann verzeiht man großzügig ihnen,

CLAUDI R. verlangt 'nen "Klimapass",

HABECKs und MAAS' kackfreches Grienen,

ist kein Grund aber Motiv für etwaigen Hass…




(16.12.2019)(C) 2020 KnoKnoo

Gut, es war in der Sendung neulich nicht Klaus KLEBER, der es zu bagatellisieren versuchte, dass in der
Tat mal wieder die "Hassrede" schärfer verfolgt werden soll. Wir alle wissen, was das bedeutet:
Abweichende Meinungen sollen, auch wenn ohne Schimpftiraden vorgetragen, stigmatisiert und
unterdrückt werden, denn nichts anderes bedeutet dies. Framing ist eben die "Rahmung", der Rahmen, in
den man alles zwingen will. Wenn dann Überwachungsmaßnahmen gegen die eh schon immer gläserner
werdenden Bürger und überall, selbst von ihrer "intelligenten" Elektronik, verfolgt werden, ausgeweitet
werden sollen und der TAGESSCHAU-Arroganzmeister dann etwas erzählt von "halb so schlimm" und
"kein Teufelszeug" (die Überwachung des Telefons etc.) und dass man sich doch "hinter dem Ofen
verkriechen" könne, wenn man dies alles in Frage stellt, können einem schon mal ein wenig die
Sicherungen durchbrennen, wenn auch nur innerlich. Wohlbemerkt bleibt es beim Inneren! Bei den Aller-
Allermeisten von uns. Übrigens: Arrogante Leute beim ÖR...
Natürlich gibt es bedauerlicherweise Einzelpersonen, die trotzdem tatsächlich durchdrehen, so wie
gestern ein irrer Spinner in Frankfurt/Hanau, mit dem sicherlich kein Konservativer/Oppositioneller
sympathisiert. Ich erfuhr jedoch bereits vor zwei Tagen von einer geplanten Gesetzesverschärfung, für die
dieser krasse Fall von gestern, diese grausame Mehrfach-Moritat, ein den Regierenden willkommener
Anlass sein dürfte. Geahnt habe ich von diesen Verschärfungen bereits vorher, man muss nicht
"Nostradamus" oder Anonymous heißen, um das vorauszuahnen. Es ist, trotz aller Dinge, die stattfinden
und es noch könnten, nicht legitim, die Vollüberwachung weiter auszubauen.

Wer jetzt wieder sagt, wie es viele tun, "die Saat der AfD" ginge "auf", der hat nichts verstanden und
vereinfacht und vermischt die Sachverhalte. Wir haben es beim gestrigen Täter, dessen kurzes Manifest-
Video wirrsten Inhaltes ich soeben von jemandem zugeschickt bekam, übrigens nicht zwangsläufig mit
einem Nazi zu tun. Er soll wohl Manifeste verfasst haben, die ihn als ziemlichen Größenwahnsinnigen und
Rassisten kennzeichnen, der große Teile der Weltbevölkerung (andere Ethnien wie etwa die asiatische)
ausrotten wollte und sich in wirren Verschwörungstheorien erging, die weder in der AfD noch der
Linkspartei oder in irgendeiner auf dem zurzeit im Bundestag vertretenen Spektrum befindlichen Partei
Platz findet und propagiert wird. NIEMAND sympathisiert mit diesem kruden Kram, den dieser völlig
Wahnsinnige von sich gab, der die Welt im Würgegriff einer geheimdienstartigen Über-Entität sieht, die
angeblich massenhaft Kinder töte und anderen Blödsinn tiefster verschwörungstheoretischer
Beklopptheit, die soweit in die Tiefe geht, dass selbst Chemtrail-Anhänger oder Aluhut-Träger darüber nur
lachen können.
Im Gegensatz zu den immer zahlreicher werdenden islamischen Terroranschlägen, die täglich weltweit
das Antlitz dieser Erde schänden, bei denen die Täter i.d.R. aus einem sehr simplen und nicht krankhaften
Motiv handeln (nämlich im Namen ihrer Religion) und dies auch gern deutlich betonen, selbst im
Gegensatz zu den ebenfalls beschämenden Anschlägen vonseiten Rechtsextremer, die ebenfalls im
Auftrag ihrer Ideologie morden (siehe Christchurch und Halle), ist dieser fürchterliche Fall ein Einzelfall,
der KEINEM Muster folgt.
Was den sonstigen Inhalt meines Gedichts betrifft, so bleibt er, unabhängig von aktuellen Ereignissen,
wahrheitsgemäß und entspricht genau dem, was ich täglich beobachte und wahrnehme. Meine
Konsequenz ist ein weiterhin rein friedlicher, passiver Widerstand, der sich in meinem Fall sogar nicht
mal in IRGENDEINEM Aktionismus friedlicher Art (Reden, Flyer verteilen, nicht vor aggressiver Antifa
zurückweichen) besteht, sondern sich aufs Denken, Lesen und Schreiben beschränkt.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Meine Gedanken auf Papier: Gedichte und kleine Geschichten von Ingeborg Kreft



Kleine Geschichten und Gedichte, mit leichter Hand hingeworfen. Alltagsthemen, aber auch die großen ewigen Fragen, die seit jeher die Menschen umtreiben. Mit großer Menschenkenntnis und viel Humor befasst sich die Autorin sowohl mit sich selbst, als auch mit den lieben Zeitgenossen, ihren Macken, ihren Stärken und den kleinen Schwächen, die ja eigentlich den Menschen erst liebenswert und unverwechselbar machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tumbantifada von Karl-Konrad Knooshood (Allgemein)
Presse Grippe von Heino Suess (Klartext)
Augenblick von Silvia Schmidt (Gedanken)