Joachim Tiedemann

Wege

Ich möcht nicht mehr leiden,
die Engel sollen Wege leiten,
auf denen meine Schritte,
die Richtung hin zur Freiheit zeigen.

Heraus aus dunklen Lebenskerkern,
zum hellen Strahl der Sonne Schein.
Dorthin, wohin Menschen Liebe zeigen,
sich helfen, zusammen lachen, sich achten,
halten und beim fallen des Andern ihn fangen, verstehn.

Wir sollten den Weg in der Last des Alltags oft gehn,
denn dieser ist mit den Augen des Herzens zu sehn.






 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Joachim Tiedemann).
Der Beitrag wurde von Joachim Tiedemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Auch der halbe Mond ist schön: Geschichten - Gedanken - Gedichte von Lilo Külp



Von unbeschwerter Kindheit, von Abenteuern. Kriegen, von Flucht, Liebe und Verrat erzählen die Geschichten.
Und von einem Aufstand der Frauen, die gegen Krieg und Gewalt demonstrieren.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Joachim Tiedemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wohin soll ich gehen? von Joachim Tiedemann (Das Leben)
Sturmzeit von Margit Farwig (Besinnliches)
Sei einfach nur DU... von Gabriela Erber (Das Leben)