Gabriele A.

Kä Depp un Nix

 

Kä Depp un nix"
......vom Käthsche un seim Schorsch

Gemoddelt und die Hos zerschlissen
mein Kleiderschrank ist ziemlich leer,
das Leben ist ja so beschissen
un mei Alder bringts nicht mehr.

Ich bin gemoddelt na un weiter,
habe keinen Mann von Welt,
hätt gedacht er wär gescheiter,
Du lieber Himmel, weit gefehlt.

Er prahlt mit Zeugs das er nicht hat,
will wer sein mit aller Macht,
gibt ständig an, da bist du platt,
doch er hat´s zu nichts gebracht.

Wie kann man denn stundenlang,
einen Depp beschäftigen,
mit eines Fremdwort´s neuem Klang,
den wird er schön bekräftigen.

Beharrlich wird´s dann aufgesagt,
er wiederholt es immerzu,
bis wer nach der Bedeutung fragt,
schon hat die arme Seele Ruh.

Das Kind hat den Verstand von mir,
prahlt er aus dem letzten Loch.
Ich:  "Ach mein Schatz das glaub ich dir,
denn ich hab ja meinen noch".

Er brauchte neue Unterhosen,
Schiesser oder Boss soll´s sein,
den Triumph hab ich genossen,
für ihn reicht auch Calvin Klein.

Anakonda heißt sein Teil,
benimmt sich damit wie ein Scheich,
dass ich nicht lach, ich sag´s euch weil,
es kommt schon keiner Natter gleich.

Mit Beischlaf wollte er beiwohnen
doch ich war vom Putzen müd.   
Ich wusste ja, das wird nicht lohnen,
vorbei ist´s eh man sich versieht.
                                  
Ach mein Liebling, sagt mein Mann
und hat zärtlich mich geküsst.
Ich: "Na dann fang doch schon mal an,
weißt sowieso wo alles ist."

Morgens dann am Frühstückstisch,
säuselt er, wie war die Nacht?
Mit einem Schmunzeln fragte ich,
wie lang hast du denn noch gemacht???

Mit seinem Chef auf´s Pissoir,
ging mein Alter ungelogen,
doch beim Pinkeln hat der Narr,
wie stets den Kürzeren gezogen.

Er säuft den Wein grad wie von Sinnen,
der Grund - das ist doch nicht zu fassen,
da sei der Geist des Weines drinnen,
der ist doch von allen guten Geistern verlassen...

Ich würd ihm keine Achtung zollen,
wo er angeblich so begabt,
damals hat den keiner wollen,
doch ich, ich hab ihn gleich gehabt.

@ Nordwind

Vorgetragen kann Metrik nicht lohnen,
es zählen die Gestik und das Betonen - wie im wahren Leben 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wie das Meer ist unsere Liebe von Anschi Wiegand



Wir alle wünschen uns einen Menschen, der uns liebt, dem wir vertrauen können und der da ist, wenn wir ihn brauchen - und für den auch wir da sein wollen, wenn er uns braucht. Dieser Wunsch scheint für viele unerreichbar, fast schon eine Illusion, doch für manche von uns ist er Wirklichkeit geworden. An dieser Wirklichkeit müssen wir jedoch immer wieder neu arbeiten, damit sie uns erhalten bleibt. Dieses Büchlein soll den Leser mitnehmen auf eine dankbare Gedankenreise, die deutlich macht: es ist möglich, Hand in Hand durchs Leben zu gehen, wenn dies wirklich beide Partner wollen. Es nimmt mit in erlebte Gefühle, die Liebe spürbar werden lassen. Und wenn wir dieses Büchlein weiter geben, ist es ein kleines DANKE an die, denen es mit uns gemeinsam gelungen ist, Liebe Hand in Hand zu erfahren... (Angela Gabel)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vom Leben betrogen von Gabriele A. (Balladen)
Wildschwein-Fitness von Roland Drinhaus (Humor - Zum Schmunzeln)
Gedanken zum 8 Mai von Franz Bischoff (Erinnerungen)