Maik Tippner

Der Baum

Unten im Dreck ist die Wurzel
Auf ihr gründet sich der Baum.
Steht in Verbindung mit Pilzen
und allerlei Ge-tier und würm.
Ist weitverzeigt in alle Richtungen
und wächst zum Zentrum, der Gravitation.
Bringt das Wasser in den Baum
und allerlei Nahrungsstoffe.
Die Beschafferin.
und
Ist das Fundament des gesammten Lebewesens.

In der Mitte ist der Stamm
Er spriest empor und wächst
entgegen der Wurzel.
Er hält den Baum aufrecht und bringt
ihn zum Licht in den Himmel.
Er gibt Haltung und Festigkeit.
und
Ist der Transportweg für Nahrung.

Die Äste und Zweige
sind die Krone und Halten die Blätter.
Sie stehen im Rampenlicht, der Äusseren
Erscheinung und geben das Bild ab, an denen
man den Baum schon von weitem erkennt.
Die Blätter fangen den Lichtstrahl ein
und
Wandeln ihn zu Energie.
Die Gerade Linie, des Lichtstrahls
wird umgeformt zur Organik.
Eine gebogene oder gezackte Kurve,
ein (Funktions)Graf, der sich geändert hat
und zu Leben wird.

Und dann... einmal im Jahr
oder seltener.
Blüt der Baum
Und Billionen und noch mehr!
Blütenpollen zertreut der Wind.
Und finden ihr Ziehl nicht immer.
Doch es sind so viele.
Und ein Same entsteht.
Und aus Milliarden Samen,
die im Wasser schwimmen.
Eine Birke vielleicht...
Wird wieder ein Baum.

Und dann vor langer Zeit
sind Bäume gestorben
und zu Kohle geworden
und wir haben sie verbrannt
und hatten Strom
und aus dem Strom
machten wir Licht
und Bewegung und Wärme.
In der Nacht
können Sie die
Strassenlaternen
wie Gold und Silber
glänzen sehen.


MT. 2020

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maik Tippner).
Der Beitrag wurde von Maik Tippner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.02.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedankenströme: Geschichten und Erinnerungen - zum Nachdenken und Innehalten von Heinz Werner



Kennen wir Heimat, was bedeutet dieser Begriff für moderne Nomaden und Kosmopoliten? Wo und was ist Heimat genau?
Haben wir nicht alle schon Zeichen übersehen oder falsch gedeutet, sind wir in der Lage, uns in hektischen Zeiten fallenzulassen, deuten wir Gesichter richtig? Vermutlich lächeln wir noch heute über bestimmte Begegnungen auf Reisen irgendwo auf der Welt, oder sie beschäftigen uns noch immer. Reisen bildet nicht nur, jede Reise prägt uns, öffnet den Blick für andere Menschen, Kulturen und ihre ganz eigenen Herausforderungen.
Gedankenströme beschreibt genau solche Momente – mal länger, mal ganz kurz – die uns zum Nachdenken zwingen und uns innehalten lassen. Es geht um Besinnliches und um Augenblicke, die jeder von uns kennt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maik Tippner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Distanz von Maik Tippner (Liebeskummer)
Schweine und Disteln beim Moor von Karl-Heinz Fricke (Fantasie)
STÜTZEN von Christine Wolny (Dankbarkeit)