Wally Schmidt

Wir müssen seine Strahlen fangen

Wir müssen seine Strahlen fangen

 

Die Menscheit findet keine Ruh',

Schlimmes passiert jetzt immerzu.

Täglich gibt es noch was drauf,

und der Mensch, der regt sich auf.

Doch schöne Dinge sind nicht weg,

sie gibt es noch, doch im Versteck.

Wir müssen sie nur suchen geh'n,

dann wird die Welt auch wieder schön.

Und lieber unsere Angst besiegen,

damit wir Lust aufs Leben kriegen.

Schlimmes gab's zu jeder Zeit,

doch Sonnenschein macht sich bereit.

Wir müssen seine Strahlen fangen,

und vergessen unser täglich Bangen.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Notizen aus der Vergangenheit. Verweht? von Elfie Nadolny



Anthologie des Inselchen-Forums.
Unsere Gedichte und Geschichten

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensermunterung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Blick in die Fernsehkiste von Wally Schmidt (Gedanken)
Du Mensch von Margit Farwig (Lebensermunterung)
Werd erwachsen..... von Gabriele Ebbighausen (Menschen)