Patrick Rabe

White room/Weißes Zimmer (Übersetzung/ Variationen 2020)

"White room" von Cream

 

was es über meine und die jetzige Generation aussagt

und warum es wohl am Ende von "Joker" gespielt wird

 

White room

 

(Jack Bruce/ Pete Brown)

 

In the white room with black curtains near the station
Black roof country, no gold pavements, tired starlings
Silver horses ran down moonbeams in your dark eyes
Dawn light smiles on you leaving, my contentment

I'll wait in this place where the sun never shines
Wait in this place where the shadows run from themselves


You said no strings could secure you at the station
Platform ticket, restless diesels, goodbye windows
I walked into such a sad time at the station
As I walked out, felt my own need just beginning

I'll wait in the queue when the trains come back
Lie with you where the shadows run from themselves

At the party she was kindness in the hard crowd
Consolation for the old wound now forgotten
Yellow tigers crouched in jungles in her dark eyes
She's just dressing, goodbye windows, tired starlings

I'll sleep in this place with the lonely crowd
Lie in the dark where the shadows run from themselves

 

 

 

***

Jack Bruce/Pete Brown Lyrics © Warner Chappell Music, Inc.

 

Weißes Zimmer

 

 

Weißes Zimmer, Schwarzer Vorhang, nah am Bahnhof.

Tristes Viertel, ohne Goldschmuck, müde Spatzen.

Silberpferde auf Mondstrahlen, deine Augen!

Morgen lächelt, als du fortgehst, du mein Glauben!

 

Ich wart an dem Ort, wo die Sonne nicht scheint,

wart an dem Ort, wo die Schatten sich selber entflieh'n.

 

Du sagst, Saitenklang hilft auch nicht hier am Bahnhof,

Bahnsteigticket, Diesel schnaubt schon, Himmelsfenster.

Dort am Bahnhof stumm zu warten, war so traurig,

als ich rausging, spürt' ich mich und mein Verlangen.

 

Ich werde dort steh'n , kehr'n die Züge zurück,

bei dir liegen, wenn Schatten sich selber entfliehn.

 

Auf der Party war sie Güte und Vergebung.

Ich als Liebster ward geheilt in der Belebung.

Gelbe Tiger blitzten eng in ihren Augen,

Doch am Morgen? Ab durchs Fenster;  tat nichts taugen.

 

Einsamkeit schläft sich fort in gemeinsamem Bett,

wenn die Schatten entflieh'n, ist selbst Dunkelheit nett.

 

 

Übersetzung von Patrick Rabe, 5. März 202, Hamburg.

 

 

***

 

 

Zwei Varianten der dritten Strophe

 

"Auf der Party war sie freundlich, ich gehörte zum harten Kern,

Isolation und die alte Wunde waren jetzt vergessen.

Gelbe Tiger waren in Dschungeln zusammengepfercht in ihren dunklen Augen,

doch am nächsten Morgen merkte ich, es war nur eine Verkleidung,

müder Sperling, tschüß, und ab durchs Fenster."

 

(Übertragung der letzten Strophe von "White room" von Cream)

 

"Auf der Party war sie Güte und Vergebung.

Ich als Liebster ward geheilt in der Belebung.

Gelbe Tiger blitzten eng in ihren Augen,

früher Morgen, ab durchs Fenster, tat nichts taugen."

 

(Übersetzung dieser Strophe, in Reimform)

 

Patrick Rabe, 5. März 2020, Hamburg.

 

 

***

 

 

Nicht gerappte Sprechgesangversion von "White room" im Kopf von J.J. Saviourson, während er im Discoclub  "Schwitzkasten" abtanzt und kurz danach im Stundenhotel landet

 

 

"Mann, was für 'ne geile Mucke hier!

Da wird man ja von dem ganzen Rauch schon rallig.

Oah! Ist die sexy!

Und schon machen wir Engtanz!

Meine Güte, sind wir schon im Hotelzimmer?

Alter falter, hast du geile Strapse!

Nein! Nicht so doll reiten! Mein Penis tut weh und mein Kreuz bricht!

Ih! Hattest du vorher schon so gelbe Augen?"

"Nein. Das ist mein Wolfsrachen, damit du auch mal die Rotkäppchen-und-Großmutter-Perspektive verstehst,

bevor du Großvater wirst

und nur noch Apo-Opa genannt wirst."

 

 

Patrick Rabe, 5. März 2020, Hamburg.

 

 

***

 

"White room" (Patrick-Rabe- Morgens-um-halb 8-Version)

 

Scheiß Morgen, beschissen geschlafen, Kaffee schmeckt wie Scheiße,

und die Nachbarn beschweren sich, warum ich so oft "Scheiße!" schreie,

die Neger, die "Farbige" genannt werden wollen, "Shit" rufen und Shit rauchen,

 immer mehr Ausländer, die jetzt "Migranten", Flüchtlinge, und "Menschen mit Geflüchtetenhintegrund" heißen hier ins Viertel ziehen,

ich aufpassen muss, dass ich nicht für einen nach links kippenden Nazi gehalten werde,

und gleichzeitig verhindern muss, dass die AfD die nächste Reichsbürgerschaft als Olympiade im Volksparkstadion, dass dann "Von Vodafone gesponsertes Elitenbetonrundstadion" heißen könnte,

als Zeugen-Jehovas-Kongress für die Evangelikalen mit Stargast Ozzy Osbourne ausrichtet,

ob es egal ist, ob man beim Dealer "Ott", "Hasch", "Gras", "Marihuana", Hanfsamen, Cannabis oder eine haschischhaltige Heroinspitze bestellt,

oder ob ich/man/er/sie/es/

wem eigentlich??????

erklären müsste, dass man das nicht telefonisch beim Ottoversand bestellen kann,

ohne eine Strafanzeige zu riskieren, die sowieso ICH kriege, weil sowieso alle wissen, was ich auf meinem Rechner so schreibe,

ohne Anna traumaverhindernd deutlich zu machen, dass sie vorwärts genauso heißt wie rückwärts,

dass das aber nicht heißt, dass sie Otto Waalkes beim Analsex die beiden A's in die Mitte des Namens gecreamt hat, um die Anonymen Alkoholiker

zu Karl Konrad Koreander zu schicken

um Bastian Balthasar Bux

eine Mahnung der öffentlichen Bücherhallen zu faxen

in der keine 666 vorkommen darf,

ich meinem Waldorflehrer in der 5. Reinkarnationsstufe

der blauen Farbe aus "Gott 0.9"

gleichzeitig erklären soll,

warum ich nicht, doch und sowohl als auch

Jesus, Hitler, Patrick Rabe, Wolfgang Hintendurchdietütentür, Bob Dylan, Rudolf Steiner, der Tod, das Leben, und das Staubkorn auf meinem Teppich bin, dass ich versehentlich weggesaugt habe,

und das deswegen als Sylvesterrakete Joachim Friedrichs als tausendjähriges Friedensreich

Lina-Luna-Bluna-Fanta

als Atombomen-Mushroom-Stinkmorchel

in die Cola fällt,

und sie sich dann

telepathisch

über meine fehlende Empathie beklagt,

die ich ja haben müsste, weil ich den Corona-Virus ausgelöst habe,

weil ich mir nicht im Klaren bin,

wie viele Frauen ich auch noch gewesen bin.

Und wenn ich dann sage:

"Doch. Mata Hari, Mater Dolorosa, Marter Pfahl, Maia Bienentempel, Maria, Madonna, Maria Magdalena....",

dann sieben Neger mit Bob-Dylans mittlerer Phasen-Stimme

dazwischenrufen:

"Judas! Die fangen ja alle mit "M" an! Was ist denn mit Tanja, Tina, Tittenjenny, Tippsenschlampe und Tischtennismortischa?",

und ich dann sage: "Moment,mein Funkwecker klingelt!"

und Michael Jackson als Antwort ruft:

"Wieso Funk? Den spielt doch Prince? Ich mach doch nur öde Discomugge, die mir selbst verschleiern soll, wie mir der Tiger in "White room" die Farbe aus dem Gesicht geklaut hat.",

und ich dann sage:

"Das erklär ich dir, wenn ich das nächste Mal aus dem Irrenhaus zurück bin, wohin ich aber nicht will, weil die Krankenzimmer da weiß sind und schwarze Vorhänge haben."

 

 

Patrick Rabe, zusammen mit sich selbst und dem Rest der Welt halb halluziniertes aus Traumresten verfasstes Dialogstück, 5. März 2020, Hamburg.

 

 

***

 

 

"White room"

("Du hast den Schuss nicht gehört"-Version von "Kurzundknappwieminirockimenergydrink")

 

"Peng! Bums! Fick! Fuck! Hast du mal ein Pflaster?"

" Nein aber eine Salbe, die ich dir als Wodka Gorbatschow zartfühlend in die Wunde kippen kann."

 

 

Patrick Rabe im Einklang mit seinen weiblichen Anteilen, 5.März 2020, Hamburg.

 

 

***

 

 

Sex in Gummianzügen

 

(an "White room" angelehntes Dubreggae-Hardcore-Punk-Stück

undeutlich beim letzten Freakstock der Jesusfreaks

herauszuhörendes Geröhre während des Gedröhns)

 

"Wo sind sie, die dich verurteilen wollten?"

"Es ist keiner mehr da!"

"So werde auch ich dich nicht verurteilen."

"Wollen wir mal die Stellung wechseln?"

"Okay, Süße! Ich bin jetzt Gollum und du musst raten, was mein Gekrickel im Sand bedeuten soll."

"Äh, weiß nicht..."

"Na, dann geh und sündige hinfort nicht mehr. Punks sollen saufen und betteln und nicht schreiben und lesen können!"

 

 

***

 

 

"White Doom"

 

(Von einem ehemaligen Ex-Evangelikalen Expunk während seiner Jesus-Freaks-Phase als Vorbereitung für seine Doktorarbeit geschriebene Anmache an seine Exfreundin, um ihr vozugaukeln, dass er den Hamburger "Jedermann" schon gesehen hat und sich in  ihre drei kleinen Kinder wird einfühlen können, die sich das alleine angucken müssen, während er mit ihr zu Planten un Bloomen rüber geht und im Gebüsch vögelt und Neonazis eine migrantenfeindliche Variante davon im Gängeviertel proben)

 

 

Auf dem Fest war sie die Buhlschaft in der Menge,

Sitze waren eher selten in der Enge,

Kinder stöhnten ob des Stückes zäher Länge,

hatten Angst, dass Tod den Jedermann erkenne.

 

Wie fühlen sich denn wohl Kinder, wenn sie nach einem ellenlangen Stück, dass sie nicht verstanden haben, auch noch erleben müssen, dass der Titelheld, den sie liebgewonnen haben, von dem schrecklichen Knochenmann mit Totenschädel am Ende doch noch geholt wird, obwohl sie so hofften, es würde nicht geschehen.

 

("Hamburger Jedermann"-Version)

 

Patrick Rabe, 5. März 2020, Hamburg.

 

 

***

 

 © by Patrick Rabe

 

Für danach:

 

 

"Ich mag nette Frauen!" "Ich mag devote Männer. Dann passt das ja."

 

(Chatfund)

 

 

Simple Twist of Fate

 

(Written by Bob Dylan)

 

They sat together in the park
As the evening sky grew dark
She looked at him and he felt a spark tingle to his bones
’T' was then he felt alone and wished that he’d gone straight
And watched out for a simple twist of fate

They walked along by the old canal
A little confused, I remember well
And stopped into a strange hotel with a neon burnin’ bright
He felt the heat of the night hit him like a freight train
Moving with a simple twist of fate

A saxophone someplace far off played
As she was walkin’ by the arcade
As the light bust through a beat-up shade where he was wakin’ up,
She dropped a coin into the cup of a blind man at the gate
And forgot about a simple twist of fate

He woke up, the room was bare
He didn’t see her anywhere
He told himself he didn’t care, pushed the window open wide
Felt an emptiness inside to which he just could not relate
Brought on by a simple twist of fate

He hears the ticking of the clocks
And walks along with a parrot that talks
Hunts her down by the waterfront docks where the sailors all come in
Maybe she’ll pick him out again, how long must he wait
Once more for a simple twist of fate

People tell me it’s a sin
To know and feel too much within
I still believe she was my twin, but I lost the ring
She was born in spring, but I was born too late
Blame it on a simple twist of fate

 

(für "Simple twist of fate" Copyright © 1974 by Ram's Horn Music; renewed 2002 by Ram’s Horn Music)

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lieder und Songtexte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Nazi ist des Menschen Wolfsmilch von Patrick Rabe (Groteske)
Komm ... staunen von Lutz S. (Lieder und Songtexte)
Einsicht von Mo M. (Einsicht)