Karl-Konrad Knooshood

Die dystopische Doppelspitze und ihre Nachfahren

 

 

HUXLEY und ORWELL ham jefickt,

und een LEM-Kind gekrickt,

das nannten se KAFKAESK,

und 's war tyrannischer,

herrisch-normannischer,

als sein Verhalten grotesk,

 

Es heiratete die JAKOBINA*,                                    *JAKOBINER-Herrschaft, Frankreich, 1789-93

Und sie empfing eine Bambina,

die tauften sie "DDR",

ein wunderschöner Name,

eine junge, kokette Dame,

wurde sie, ein Gör,

dessen Namen, Sein aus dem Sowjetischen stammt her,

 

Dieses wiederum gebar,

eine Wesenheit im Paar,

man sagt dazu: bizarr,

da es ein Zwitter war,

Es war der perfekte Hybrid,

aus der TWILIGHT ZONE und AKTE X,

ein Etwas mit rotem Appendix,

ein Eingeist im NPC-Worldcontroller-Glied…





(02.03.2020) (P)(C) 2020 KnoKnoo


Was in den letzten Jahren in diesem Land entsteht, erinnert in Grundzügen dem, was dystopische
Literatur erzeugenden Autoren wie George Orwell ("Nineteen-Eightyfour") und Aldous Huxley ("Brave
New World") im Kopf herumspukte als Warnung vor solch ungünstigen zukünftigen Entwicklungen.
Einige der Visionen beider wurden noch zu ihren Lebzeiten wahr.
Bevor ich darauf eingehe, sei gesagt: Es fühlt sich für mich so an, als hätten die beiden ein unseliges
Kind gekriegt, das sich wiederum auf etwas ehemals Reales (die DDR) bezieht, das aber auch Anteile der
Terrorherrschaft der Jakobiner im Frankreich des ausgehenden 18. Jahrhunderts, im Anschluss an die
Revolution von 1789, hat. Gewagt, gewagt, ich weiß, das so zu kombinieren. Jeder Leser kann für sich
selbst sinnierend herausfinden, welche Anteile des hier vorliegenden Textes nun der Wahrheit
entsprechen und wo er/sie persönlich noch nicht das dystopische Ausmaß zu erkennen vermag. Es ist
okay, kein Problem, auch ich könnte nicht sämtliche Aspekte nennen, die aus beiden Büchern ("1984" und
"Schöne neue Welt" [die mir beide vorliegen, 1984 in einer frischeren, Schöne neue Welt in einer alten
aber guten Übersetzung]) längst in die Realität übersetzt wurden, das würde denn doch den Rahmen
sprengen. Nur ein paar Beispiele:

1984:
- Totale Überwachung (elektronisch)
- Bekämpfung Andersdenkender
- Umdeutung und unzulässige Erweiterung von Begriffen, Ummünzung in ihr Gegenteil, etwa: "Kritik ist
Hass", "Vernunft ist rechts", "Islamkritik ist Rassismus", "Wer nicht hüpft, der ist für Kohle/der ist ein
Nazi", Pauschalisierung ist auf einmal "Differenzierung" und umgekehrt etc.
- strenge Zensur und Desinformation bzw. sog. "Framing" (Informationen so umwandeln, so darbieten,
dass sie ins eher links konnotierte Weltbild passen, Auslassung pikanter Details, die nicht ins Konzept
passen)
- Weglassen ganzer Informationen, wenn sie nicht ins Schema passen
- Aufforderung zu "Haltung" und enormer Konsens- und Konformitätsdruck
- asymmetrische Kriege und Kriegsführung und Entscheidung über Bürger hinweg, Wählerwillen
ignorierend
- Schaffung, Aufrechterhaltung und Ausbau eines Feindbilds, auf das sich alle Aggressionen und auch
eigenen (Regierungs-/Regime-)Fehler auf einen bestimmten Feind, dessen Bedeutung, Ausmaß und
Wirkung aufgeblasen und übertrieben und dessen gesamtes Agieren als bösartig und (in Strohmann-
Argumentation) verwerflich deklariert wird (übrigens auch in der Realität immer wieder ein beliebtes
Konzept: Bei den Nazis waren es "die Juden", bei den Kommunisten alle "nicht Kommunistischen", in der
DDR "der (dekadente)(kapitalistische) Westen"...)
- Propaganda von morgens bis abends, in Werbespots, (Talk-)Shows, extrem einseitigen
Dokumentationen mit "Faktencheck" vonseiten Antifa-Sympathisanten und dem linksextremen Spektrum
Nahestehenden, Serien, Fernsehfilme, seltener Kinofilme mit nicht-fiktionalen, sondern etwa historischen
Themen

Schöne neue Welt
- Sedierung der Bevölkerung durch dauerndes Beschwichtigen
- (noch) friedliche Aufforderung zur Konformität
- Zerstreuung durch leichte Unterhaltung, stets on-demand, durch Serien, billigste Musik (ja, das war mal
anders, ich lebte, liebte und weiß es noch)
- überall verfügbare Genüsse für Genusssüchtige
- Unterhaltungselektronik, die den unangenehmen Nebeneffekt hat (der aber den meisten Menschen egal
zu sein scheint), dass einen der liebe Staat oder Geheimdienste und Polizeibehörden mühelos permanent
überwachen können (abhören, abhorchen, filmen) oder könnten (Stichwort: Alexa, Smart-TV...)
- ständige Wellness-Verfügbarkeit, ein reichhaltiges Angebot


Zusätzlich:
- Kampagnen gegen sog. "Hetze" und "Hassrede", bewusst schwammig definierte Begrifflichkeiten, unter
die man im Extremfall quasi JEGLICHE VALIDE KRITIK an Regierung/Staat/Politik summieren und
verfolgen kann
- Verschärfung von Gesetzen gegen "Hassrede" und "Rechtsextremismus" (komischerweise exklusiv
gegen diese beiden Phänomene, von "Linksextremismus", "Islamismus", "islamischer Terrorismus",
"sonstiger Terrorismus (etwa psychisch gestörter Einzeltäter)" oder "religiöser Extremismus aus Sekten"
oder "keiner Ideologie zuordnenbarer Terror" etc. ist keine Rede, was mir deutlich macht, wohin die Reise
gehen soll)
- Kampagnen zur "Stärkung" der Demokratie, derweil man selbst (im Falle der Regierung aber auch
einzelner Landesregierungen, siehe etwa das Thüringen-Debakel) immer antidemokratischer handelt und
auch moralisch fragwürdige Entscheidungen über die Köpfe des eigentlichen Souveräns (des
(Wahl-)Volkes) hinweg trifft (jede dieser Aktionen, die an Selbstverständlichkeiten appellieren, wie etwa
"Demokratie leben" sollten hellhörig werden lassen: Seit wann muss die Regierung den Bürgern erklären,
was Demokratie ist, seit wann bringt sie es uns bei und nicht umgekehrt?
usw.

Was mich etwas an die Jakobiner-Herrschaft erinnert, ist die Tatsache, dass jede noch so winzige
Petitesse einen schon zum Abweichler/Paria/Nazi/Staatsfeind macht. Dort hieß es zwar Kopf ab für
irgendwann ALLE, die mal versehentlich ein "falsches Wort" verloren hatten, das haben wir noch nicht,
aber man darf gespannt sein, nachdem die Linkspartei schon von "Reichenerschießung" und das
Verdonnern zu "nützlicher Arbeit" im sozialistischen Sinne phantasiert. Kleine Kritik: Nazi. Kleines
Widerwort, leisester Zweifel: rechts, Nazi. Keine Zwischentöne mehr. Man ist nicht konservativ, sondern
gleich der Feind und wird mit den historischen Nazis auf eine Stufe gestellt, obwohl man KEINEN neuen
Holocaust geplant hat und auch sonst niemandem ein Haar krümmen will.
Diese Nicht-Differenzierung und die Ähnlichkeit der Methoden, die Grausamkeit, die die derer, die man
doch zugunsten einer schönen, neuen, besseren Welt bekämpfen wollte, sind ungefähr von der Qualität
wie damals in Frankreich. Klar, das ist überspitzt, aber...Tja. Satire halt. UND Wahrheit - ein Körnchen.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wo ist der Trost? Wo ist die Hoffnung? von Eveline Dächer



Ihr 8. Buch ist ein Geschenkbändchen.
Hiermit spricht Eveline Dächer in Gedichten und eigenen zur Thematik gut gewählten Farbfotos, sehr einfühlsam ein gern totgeschwiegenes Thema an: nämlich Tod, Trauer, Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Obsolet, aus der Mode von Karl-Konrad Knooshood (Kritisches)
GERETTET von Christine Wolny (Allgemein)
Nebel von Ursula Mori (Natur)