Horst Werner Bracker

In der Stille des Schweigens - rebecca die philosophin -

In der Stille des Schweigens
- rebecca die philosophin –
 
Ballade
 
In stilles Schweigen geht der Tag zu Ende.
Kein Wort der Liebsten vernahm mein Ohr,
Am Abend griff ich nach ihren Händen,
Die kalt waren, als ob sie fror.
 
Sanft massierte, rieb ich ihre Hände.
Wir beide schauten uns schweigen an.
Mir warst, als seien wir beide Fremde,
Stumme Frau und verstummter Mann.
 
Liebe endet unvorhergesehen, irgendwann.
Mal hält sie ein Leben, bis zum Lebensende.
Oft kurz, von Sonnenunter – bis Sonnenaufgang
One night stend, so lautet die Sprachlegende. –
 
Rebecca, ein exaltiertes, philosophisches Wesen:
"Im Schweigen der Sille ruht des Menschen Pol!"
Nur dort kann die Bedrängte, - Seele genesen!
Zu unsere beiden Harmonien und Liebe, wohl!
 
Sie erhob sich, suchte meine Hand: "komm Liebster!"
Ich möchte dir Wunderbares zeigen, wirst staunen!
Ein Megalith, uralte Linden, prähistorische Priester
Rebecca legt den Finger auf die Lippen, pst! Ein raunen,
 
Ein Raunen aus den mächtigen Lindenkronen
Rebecca hob den Finger, hörst du das wispern? –
Historische Geister, die noch immer hier wohnen
und auf ihren melodisch klingenden Lauten klimpern.
 
Ein heiliger Ort umweht von Mythen und Legenden.
Was einmal war, bleibt für immer in unseren Sagen.
Erinnerungsfest, aufgeschrieben von den Reimenden!
Nur sie allein können die Vergangenheit befragen!
 
"Komm, setzt dich neben mich, halte meine Hand!"
Küsse mich, lasst uns lauschen in das, Gestern der Zeit.
Lass uns knüpfen, dem Frieden, der Freiheit, der liebe Band!
Die Gewesenheit anreichern mit Weisheit und Achtsamkeit.
 
Wir philosophierten die ganze Nacht, als der Tag, erwachte.
Waren wir Verliebter, den je zuvor, - unser Glück war groß.
Als die Sonne aufging, haben wir gesungen und gelacht.
Wir schliefen in ein weich gepolstertes Bett, aus grünem Moos.
( 12.03.2020 ) E Storie         *

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Therapie oder Unsterbliche Jugend von Volker Schopf



Fürchten Sie sich vor dem Alter? Falten um die Augenwinkel? Haarausfall?
Ermüdet die Arbeit Sie schneller als gewohnt? Nicht mehr jung und dynamisch genug für den Arbeitsmarkt? Fühlen Sie den Atem der Jugend in ihrem Nacken?
Und was tun Sie dagegen? Fitnessstudio? Regelmäßige Spaziergänge in der frischen Natur? Gesunde Ernährung? Oder gehören Sie zu denjenigen, die sich mit dem Älterwerden abfinden und sich mit philosophischen Fragen beruhigen?
Alter, körperlicher Verfall, Siechtum und Tod – muss ich diesen Weg gehen? Oder gibt es Hoffnung?
Die Therapie steht für unsterbliche Jugend. Fluch oder Segen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

. . . Sanftmut ist ein großes Wort von Horst Werner Bracker (Das Leben)
MARIE DIE ZECKE. Ringelnatz nachempfunden von Jürgen Berndt-Lüders (Balladen)
Gedonkn von Anna Steinacher (Mundart)