Marlene Remen

WENN FLÜGEL ICH HÄTTE

Wenn Flügel ich hätt, dann flög ich weit fort,
dorthin wo die Sonne das Meer sanft berührt.

Wenn Flügel ich hätt, dann würde ich gleiten,
über Berge und Land, zu ganz fernen Welten.

Wenn Flügel ich hätt, nähm die Liebe ich mit,
würd sie aussäen, damit Früchte sie trägt.

Wenn Flügel ich hätt, möcht ich singen ein Lied,
das Schönste von Allen, was auf Erden es gibt.

Wenn Flügel ich hätt und ein Vogel dann wär,
könnt fliegen ich leis über Berge und Meer.

Wenn Flügel ich hätt , ganz sanft und ganz zart.
flög ich in dein Herz, zu halten ganz weich und niemals verzag.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein Weihnachten von Eveline Dächer



Geschichten und Gedichte zur Weihnachtszeit.
Geschichten, im milden Kerzenlicht zu lesen,
in denen man sich wieder findet, weil sie erlebt wurden,
Geschichten von gestern und heute
Gedichte, die zum Besinnen und Nachdenken anregen,
einfach ein Büchlein, das man nicht wieder aus der Hand legen möchte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sehnsucht" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

VERGANGENES SEIN von Marlene Remen (Vergänglichkeit)
Flötenspiel von Inge Offermann (Sehnsucht)
SOMMERPRACHT von Christine Wolny (Dankbarkeit)