Robert Nyffenegger

Am Ende

Das Segelboot schwoit an der Mole.
Wurd lange schon nicht mehr bewegt.
Hat Tang und Muscheln an der Sohle,
Und keiner findet sich, der `s pflegt.
 
Der alte Fischer sieht das Boot und denkt,
Besteht denn zwischen uns nicht eine Ähnlichkeit.
Sind beide alt, verlassen, Leben eingeschränkt,
Gelebt das Seine und erreicht die Endlichkeit.
 
Er steigt ins Boot und legt die mürbe Trosse los.
Die gräulich Baumwoll Segel zieht er langsam hoch.
Er gibt mit seinen Stiefel einen starken Stoss.
Man staunt, der alte, faulig Pott bewegt sich noch.
 
Es fällt ein flauer Wind jetzt in die faltig Segel.
Der Kahn nimmt Fahrt und sticht erlöst in raue See.
Der alte Mann, er kennt die See und Wetterregel.
Verschwindet langsam ohne Tränen oder Weh.
 
Der Horizont hat Boot und alten Mann empfangen.
Doch keiner weiss, wie`s ist und ob es weitergeht.
Dank Ungewissheit hat man oftmals das Verlangen,
Zu Wissen wie es ist, wohin der Wind uns weht.
 
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

75 Tage Donnerstag (Gedichte) von Edith van Blericq-Pfiffer



Der Liebe kann man immer und überall begegnen, auch donnerstags; sie kündigt sich nicht an.

Sie ist von einer auf die andere Sekunde da. Sie kennt weder Gesetze noch Grenzen. Sie stellt augenblicklich alles und jeden auf den Kopf. Alter hat für sie keine Bedeutung. Allerhöchstens die von ihr Getroffenen fühlen sich mitunter in ihre Teenager-Zeit versetzt, verstehen sich selbst am wenigsten und fragen mit einem Kribbeln im Bauch und ziemlich verwirrt: „Warum?“

Die poetische Antwort der Autorin, die hierbei auf Erlebtes zurückgreift, lautet hingegen: „WARUM NICHT!“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Blumen des Lebens von Robert Nyffenegger (Liebe)
Traum von Ingrid Drewing (Besinnliches)
DER MAI WIE ER IM BUCHE STEHT ! von Rainer F. Storm (Jahreszeiten)