Karl-Konrad Knooshood

Das magische Ei

 

 

Der neue Mensch,

muss irgendwo schon lauern,

den postnationalen nennt,

denn es kann nicht mehr lang dauern,

 

Länder entgrenzen, Grenzen entmauern,

wer nicht mitmacht, mithüpft,

ist ein Nazi, zu bedauern,

am nächsten Moralinbäumchen aufgeknüpft,

 

Aus dem magischen Ei geschlüpft,

Zivilisiertheit ist verhandelbar,

Gendergrotte GRETAs Magen lüpft,

ein Land ist auflös- und verschandelbar,

 

Mit Zwang geht alles besser,

in den Treck durch Dreck zur Hölle,

reiht euch ein, reitet fix ihr Rösser!,

Der Plan hat manche Delle…





(28.02.2020)(C) 2020 KnoKnoo


Meines Erachtens wird sich der Mensch niemals über das jetzige Stadium hinausentwickeln. Denen, die
"global" denken und denen es mit einer Staatenlosigkeit der jetzigen Nationen, einer Auflösung in einem
Eine-Welt-Staat nicht schnell genug gehen kann, sei gesagt: Das ganze Projekt, all die "Experimente", die
zu "Verwerfungen" führen (YASCHA MOUNK) sind zum Scheitern verurteilt. Chaos, Krieg und Zerstörung
werden, wie bereits in zwei Weltkriegen, die Folge sein, wenn sich einige selbsternannte Weltretter und
ihre Entourage aus willenlosen NPC-Zombies auf die Suche nach dem magischen Ei, dem "Neuen
Menschen" in einer "Neuen Weltordnung" oder "Neuen Welt" unter Ausschluss des allseits auserkorenen
Feindbildes "alte weiße Männer" machen. Der Mensch wird sich nicht ändern. Die Seuche, Corona, die
sich gerade über ungesicherte, ungeschützte Grenzen gern verbreitet, ist ein Menetekel dessen, das
passiert, wenn hier mal keine Nationen als notwendige Zivilisationsstabilisatoren mehr existieren - dann
breiten sich ernsthaftere Seuchen/Viren viel effektiver aus - und könnten dann die gesamte Spezies
Mensch gefährden. Die Neumensch-Erschaffer sollten sich das reiflich überlegen, was dieser ganze
Vereinigungs-, Gleichmachungs-/Gleichschaltungs- und Optimierungswahn, der zu einer "neuen
Gerechtigkeit" führen soll, die noch weniger eine ist als die in westlichen Demokratien relativ
gewährleistete, anrichtet.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die kleine Mail von Celine Rosenkind



Die kleine Mail ist ein wahre Liebesgeschichte erlebt von der Autorin Celine Rosenkind.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abstraktes" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Opfer-Oper in schrägen Tönen (Quark) von Karl-Konrad Knooshood (Gesellschaftskritisches)
Gedicht zum selber Reimen von Paul Rudolf Uhl (Abstraktes)
Frühlingsspaziergang von Franz Bischoff (Aktuelles)