Sonja Soller

Schwere Träume

Die Nacht war schwer,
litt Seelenqualen,
manchen Tod bin ich gestorben,
im Traum schon viele Male,
gefällt wie ein Baum,
geschnitten wie eine Blume.

Gefallen auf sandigen Grund,
besudelt mit Menschenblut,
Schmerzen, bittere Gefühle,
zur Flucht der Weg versperrt,
der Lebenssaft entronnen,
niemand ist zu Hilfe gekommen.

Abschiedslieder wurden gesungen,
mit den Tränen gerungen,
zum Abschied die Glocke rief,
hier lieg ich nun, zwei Meter tief
den letzten Gang ging ich allein,
ein kleiner Stern nur, wollte bei mir sein.


18.03. 2020 © Soso

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sonja Soller).
Der Beitrag wurde von Sonja Soller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Teil von mir von Karin Schmitz



Sinnlich, erotische Lyrik

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Träume" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sonja Soller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alter schützt vor Liebe nicht von Sonja Soller (Leidenschaft)
Traum erwachen von Helmut Wendelken (Träume)
Vergissmeinnicht von Karl-Heinz Fricke (Verrücktheiten)