Resa Bennette

An die Grenzen kommen

Kraft erfordert’s an Grenzen zu kommen,

Ein neuer Berg, noch nie erklommen.

Grenzen, an die wir zuvor noch nie dachten,

Oh, über was wir noch vor paar Tagen so lachten.

Um was wir noch vor paar Tagen so bangten,

Erzählten von „Grenzen“, an die wir gelangten.

Nun erscheinen uns jene wie ein schöner Traum,

Denn Normalität, nun, die gibt es noch kaum.

Jede Berührung, jede Achtlosigkeit,

Jede Pflicht, jeder Einkauf, jedes Treffen zu zweit.

Noch nie haben so viel von uns dasselbe gedacht,

Noch nie haben so wenig von uns von Herzen gelacht.

Denn jene neuen Grenzen sind eine Qual,

Der Verlust der Kontrolle, doch uns bleibt keine Wahl.

Trotz all der Ängste, dem Ungewissen,

Uns ALLEN wurde der Alltag entrissen.

Noch nie haben wir ihn so sehr geschätzt,

Wie bei seinem Verlust, der uns mehr als entsetzt.

Noch nie zeigte man uns so im Klaren,

Wer wirklich da ist, und welche es noch nie waren.

Eine Zeit, die dem Einen beweist, wie viel er besitzt,

Und dem Ander‘n Existenzangst im Nacken sitzt.

Eine Zeit, in welcher der Eine zeigt,

Dass er hilft, anpackt, zu allem bereit.

Während der Charakter des Ander’n endlich erscheint:

Egoismus, naiv sein, jede Hilfe verneint.

 

Ja, das sind die Grenzen, an die wir nun hetzen,

Die dich in Panik, in Mut oder Rage versetzen.

 

Wie auch immer man sich eben nun fühlt,

Welche Aufgabe, welches Schicksal jetzt blüht,

Bleib‘ stark, halt fest, an dem, was du bist.

Solang‘ du die Rücksicht auf and’re bloß nicht vergisst.

 

An neue Grenzen zu treten heißt nicht nur Pein,

Sondern glaub‘ mir, danach wirst du stärker sein.

Ach, und jetzt schreib ich’s dann doch noch,

Kannst du’s mir verzeih’n?

Wenn’s nicht unbedingt sein muss, dann bleib‘ heut daheim.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Resa Bennette).
Der Beitrag wurde von Resa Bennette auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wo ist der Trost? Wo ist die Hoffnung? von Eveline Dächer



Ihr 8. Buch ist ein Geschenkbändchen.
Hiermit spricht Eveline Dächer in Gedichten und eigenen zur Thematik gut gewählten Farbfotos, sehr einfühlsam ein gern totgeschwiegenes Thema an: nämlich Tod, Trauer, Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Resa Bennette

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was, wenn ich morgen liegen bleib von Resa Bennette (Gefühle)
Coronaviren von Adalbert Nagele (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
NACHTISCHFREUDEN von Christine Wolny (Lebensfreude)