Wilhelm Westerkamp

Coronavirus: Die Stunde der Dilettanten

Ein unbekannter Virus kam aus China,
zu uns herübergeweht.
Es nistete sich auch sehr rasch bei uns
ein, in der Bundesrepublik.

So galt der Virus anfangs, laut Experten,
als harmlose Erscheinung.
Denn die infizierten Fälle, stiegen ja
nur allmählich an.
Doch sie warnten uns, nur allzu
wenig davor.

Doch der dramatische Anstieg,
der infizierten Fälle, der letzten
Tage, macht euch Experten,
zu Dilettanten in eigener Sache.

So muss es die Politik nun schließlich
richten!
Und sie greift auch gleich richtig durch:
Lässt bald alles schließen,
außer Banken und Supermärkten,
steht der Bürger nun, vor
verschlossenen Türen.


Aber das Virus ist kein unbekannter
mehr und heißt nun – Coronavirus -
und dieser, kann auch tödlich sein.
Denn ihr lieben Experten:
Liegt ihr doch völlig falsch mit euren
stümperhaften Prognosen.
Ihr solltet euch dafür schämen,
die deutsche Bevölkerung
damit zu „infizieren“.                                                           

So gebe ich euch untreu geworden,
niemals mehr die Hand, ihr Götter
in Weiß, denn womöglich
haftet der Virus, wie kalter Schweiß
an euren klebrigen Händen.
Und vielleicht seit ihr ja bereits
schon schwerstens daran erkrankt?
Doch welcher von euch Dilettanten,
würde am eigenen Leib schon, diesen
gefährlichen Virus, noch rechtzeitig
an sich bemerken?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wilhelm Westerkamp).
Der Beitrag wurde von Wilhelm Westerkamp auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Blumen aus Eis (Nelsja) von Udo Schönteich



Die Öffnung der ostdeutschen Grenzen im Herbst 1989 ruft in Achim Wossow die Erinnerung an die Vergangenheit wach. Nur wenige Monate vorher hatte für den jungen Oberarzt und seine Familie nach der Flucht ein neues Leben jenseits der Mauer begonnen. Nach der Wende läßt Wossow seinen Werdegang zum Arzt noch einmal Revue passieren. Dabei treten ihm die politisch bedingten Unzumutbarkeiten der medizinischen Ausbildung und der Krankenhauspraxis deutlich vor Augen. Er hatte erfahren, daß Systemkonformismus oft mehr wert war als Kompetenz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wilhelm Westerkamp

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aphorismus zum Fußball von Wilhelm Westerkamp (Aphorismen)
Das Coronavirus eindämmen von Adalbert Nagele (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Der weiße Tod von Adalbert Nagele (Aphorismen)