Gabriele A.

Des Unsinns Flügel...


Die Dummheit krönt mit Brief und Siegel
Verlieh der Unsinn ihr stets Flügel
wenn Phrasen in den Raum gestellt
als Dreh- und Angelpunkt der Welt

Versucht den Mob an sich zu binden
auch der wird Positives finden
denn eigentlich so ist es eben
will keiner sich die Blöße geben

Den Unsinn nicht beim Namen nennen
dabei noch Kluges zu erkennen
Wie sie Vasallen um sich scharrt
und ferner weiterhin wohl narrt

Auch sie werden sich nicht genieren
und Sinn hinein interpretieren
man hat besonderes gesehn
la Meng – la Masse – man findet‘s schön


Dabei ist alles – nur nicht zieren
denn keiner möchte sich blamieren
Unendlich geht die Story weiter
wer rühmt des Kaisers’s neue Kleider

 

Nordwind

....die Unvernunft mancher Zeitgenossen in dieser schweren Krise, die den Ernst der Lage nicht
erkennen/wollen, lässt einen nur noch den Kopf schütteln...!!! Ignoranz, rücksichtsloses Verhalten, Witze
sind hier völlig unangebracht. In der Statistik sind die Todesfälle nur Zahlen, jedoch steckt hinter jeder Zahl
ein geliebter Mensch, eine Oma, ein Opa, eine Mami, Papa, Tochter oder Sohn, die vermisst werden und die
vielleicht noch leben könnten, wenn die Menschen vernünftiger wären...( Coronaparty usw....)
Gabriele A., Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Kein Leben hinter mir: Trauma oder Irrsinn von Klaus-D. Heid



Langsam gehe ich auf das sechzigste Lebensjahr zu. Da hinter mir nahezu jede emotionale Erinnerung »verschwindet«, besitze ich keinerlei sichtbare Erinnerung! Vieles von dem, was ich Ihnen aus meinem Leben berichte, beruht auf alten Notizen, Erinnerungen meiner Frau und meiner Mutter oder vielleicht auch auf sogenannten »falschen Erinnerungen«. Ich selbst erinnere mich nicht an meine Kindheit, Jugend, nicht an meine Heirat und auch nicht an andere hochemotionale Ereignisse, die mich zu dem gemacht haben, was ich heute bin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

V e r s c h l e i e r t e - W a h r h e i t von Gabriele A. (Menschen)
Lied den Mächtigen von Paul Rudolf Uhl (Gesellschaftskritisches)
Silberreigen von Inge Offermann (Jahreszeiten)