Max Rongen

Du Ekel

Dem Fortschritt entgegen, 
mit all deiner Kraft, 
es wird uns besser gehen;
also jedem sein Schaft. 

Die Welt wir verbessern, 
wir Übertrier, wir Mensch, 
unsere Herkunft kaltblütig verwässern,
mit Gift und Qual und lauter Lügen. 

Ich ekel mich vor dir, 
du machtgieriges, dummes Tier, 
was denkst du wer du Lügner bist, 
als Beispiel du warst lange Christ. 

Kein andres Tier so egoistisch und naiv, 
durch dich die Welt wird negativ, 
auf nichts verzichten willst du undankbarer Sternenstaub,
nach mir die Sintflut rufst du laut. 

Doch ehrlich zugeben wirst du es nie, 
deine Mutter, dein Ursprung du trittst mit sündigem Knie, 
zehre nicht so am letzten Rest,
sonst wirst du erleiden deine eigene Pest. 

Du bist nicht Gottes liebster Knabe,
sondern Mutter Natur`s höchste Gabe,
wie traurig ist du hast’s vergessen,
jetzt ruft sie : „Öffne deine Ohren!“ 

„Gib zurück was du gestohlen hast, 
ein übler Schuldner du gewesen, 
meine Kinder ich will wieder genesen, 
lass mich in Ruh und gebe mir Rast. 

Schädige nicht weiter meine Kinder, 
sonst wirst du nie wieder spielen Erfinder, 
lass mich atmen grün und klar wieder sehn, 
sonst wirst du lange und dann nie wieder flehen!“ 



Kommentar zum Gedicht: 
Ich weiß, dass es auch gute Menschen gibt, die altruistisch handeln und nur Gutes wollen. Doch viel zu oft erlebe ich das Gegenteil (auch in mir selbst). Ich habe das Gedicht nach einer Recherche verfasst, die gezeigt hat wie viel Land benötigt wird, um Rindfleisch oder Reis herzustellen. Ich habe mich gefragt: "Wir wollen als Menschheit doch den Welthunger stoppen?! Wieso essen wir dann weiterhin so VIEL Fleisch. Und zudem wird es viel zu günstig angeboten..." 
Hier der Link zur Grafik: https://ourworldindata.org/grapher/land-use-per-kg-poore?country=Apples+Bananas+Beef%20(beef%20herd)+Cheese+Citrus%20Fruit+Coffee+Dark%20Chocolate+Eggs+Fish%20(farmed)+Groundnuts+Lamb%20%26%20Mutton+Maize+Milk+Nuts+Oatmeal+Olive%20Oil+Peas+Pig%20Meat+Potatoes+Prawns%20(farmed)+Rice+Tofu%20(soybeans)+Tomatoes+Wheat%20%26%20Rye

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag und bleibt gesund!! 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Max Rongen).
Der Beitrag wurde von Max Rongen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahre wie Nebel: Ein grünes Jahrzehnt in dunkler Zeit von Horst Lux



Es wurde sehr viel geschrieben über jene Jahre der unseligen Diktatur eines wahnwitzigen Politikers, der glaubte, den Menschen das Heil zu bringen. Das meiste davon beschreibt diese Zeit aus zweiter Hand! Ich war dabei, ungeschminkt und nicht vorher »gecasted«. Es ist ein Lebensabschnitt eines grünen Jahzehnts aus zeitlicher Entfernung gesehen, ein kritischer Rückblick, naturgemäß nicht immer objektiv. Dabei gab es Begegnungen mit Menschen, die mein Leben beeinflussten, positiv wie auch negativ. All das zusammen ist ein Konglomerat von Gefühlen, die mein frühes Jugendleben ausmachten. Ich will versuchen, diese Erlebnisse in verschiedenen Episoden wiederzugeben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Max Rongen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hawaii von Max Rongen (Einsicht)
Gedanken einer Mutter von Margit Kvarda (Nachdenkliches)
Ich werd Oma von Elke Lüder (Kreislauf des Lebens)