Matthias Palapies

Der Tei(ch)g

So kurz vor nach am Abend gleich,
wo Füchse heulen, dort am Teich
steht schweißgebadet, abgespannt
die Bucklige - lehnt an der Wand
und hat 'ne Schweinerei im Sinn.
Am besten, ich seh' gar nicht hin.
Doch meine Neugier hält mich dort,
schnell ein Versteck, nur jetzt nicht fort.
Bloß keine Skrupel, nicht gezaudert.
Ich will es wissen, doch mich schaudert.

Faulig riechts - nach Knoblauchzehe.
Dort am Abhang eine Krähe,
die wohl auf ein paar Krumen lauert.
Was die wohl macht, wie lang das dauert?!

Da, die Bucklige nimmt eine Stange,
rührt etwas um, tut es recht lange.
Genau kann ich es nicht erkennen.
Soll ich mich nähern? Ich wär' von Sinnen!
Wer weiß, was wenn die mich erblickt,
dann wohl geschieht. Ist die verrückt?

Vielleicht gar, wundern tät's mich nicht -
mit diesem Ausdruck im Gesicht.
Der Mond scheint hell ihr in dasselbe,
wirft kalte Schatten ins Gewölbe.

Von fern die Turmuhr, es schlägt acht.
Was die Alte da bloß macht?
Sie steht noch immer, rührt heroisch
mit einem Gleichmut, fast schon stoisch.

Plötzlich ein Geräusch wie Splittern.
"Schädelknochen" denk ich und mit Zittern
seh ich Schleimiges zerrinnen,
und sie rührt weiter wie von Sinnen,
nimmt hier ein Teil, streut dort hinzu.
Ehrlich, ich hab' keine Ruh',
bis ich Klarheit mir verschafft.
Also nur Mut und aufgerafft.

Ich trete vor aus dem Versteck.
Sie sieht mich kommen, kriegt einen Schreck.
Das gibt mir die Bestätigung
für ihre Mordbetätigung.

Noch sieben Schritte bis zu ihr,
da faßt sie sich und sagt zu mir:
"Moi Lüaba, host mi ganz verschreckt.
I dacht, wer hot mi da geneckt.
Na biast des du, so sag doch gleich.
Nu liegt der Schlef im Kuchenteich."

Diese etwas morbide Geschichte fiel mir 1973 ein, als ich abends am Küchentisch saß und vor mich hin
sinnierte. Dann dauerte es nur wenige Minuten und der Text stand plötzlich auf dem Papier - nahezu aus
dem Stegreif also.

Mehr über mich findet man in meinem Buch "Andante al dente": t1p.de/aad (geschrieben von Thomas am
Stein).
Matthias Palapies, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Matthias Palapies).
Der Beitrag wurde von Matthias Palapies auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lyrische Kurzreisen von Monika Wilhelm



Ein Buch des gefühlten "Seins" der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - dargestellt in Haikus, Tankas und Kurzgedichten.
Eine lyrische Reise, mit Worten gemalter Bilder - eine Reise, die man nicht so schnell vergessen wird ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Matthias Palapies

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Ende ist immer ganz hinten von Matthias Palapies (Humor - Zum Schmunzeln)
Herbst Krümel von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Weiße Flocken fliegen von Karl-Heinz Fricke (Gedichte für Kinder)