Maximilian Wohler

Warum?

Ich denke die Frau gibt dem Mann einen Faden in dem sie denkt aus dem Spaß den sie ihm gibt, macht sie ihn zufrieden.

Das Leid, die Freude - die Anerkennung... nur weiter sucht man doch nach einem Faden im Leben wenn man sich wenigstens von ihm verführen lässt.

Und damit die Verführung stattfindet, muss Gemeinschaft herrschen.
Es müssen Reize fluten, ja irgendwas im Leben..
Doch ohne all das? 
Wie reizt da das Leben? 

Und wenn man nicht mal die Reize findet in der Natur zu leben,
von einer schönen Damen verführt zu werden..
Und jeden Tag die Sorge grüßt..
Was sich in höchster Not Verzweiflung und dann Wahnsinn nennt..
Dann sucht man die Wahrheit in den Mauern die einen halten,
doch für andere ist das doch nur ihr alltägliches Geschehen..
Und niemals die Wahrheit - die eine Erkenntnis von Nöten hätte..
Die Erkenntnis heißt nur dass es sein kann, also auch anders..
Das will man doch nicht..
Es ist gerade doch so schön in seinem Gewand eben so zu sein dass man es nicht merkt, aber daher schön... weil man es nicht mehr muss... und daran freut sich der Mensch.. nun..


///


Was ist die Freude die in einem anderen Herzen schlägt wenn es mich in seiner Erkenntnis davon vorlässt?
Es ist Neid! 
Und gleicher Neid dem Honig zu sein zu fließen in dem Gewand der schönen Blüte..
Und doch gleich die Augen der Brille einer Schlange zu sehen dass der Honig nicht an denen fließt die ihn sich nur einbilden!
Doch in ihrer schwarzen Röte in dem Feuer des Mesomorphen bannen..
Und dann in seinen eigenen Augen nicht mehr nur noch zu erkennen dass der Honig nur Einbildung ist, nicht mehr nur über die Augen zu sehen wie arm die Menschen sind!
Sondern tief in seiner Seele..
Was-machst-du-dann?

Und wieder erklärt sich mir alles nur nicht in der Scham darüber zu urteilen wie arm die Menschen sind, doch zu erkennen wie reich die Wälder und die Seen der Erde sind..
Und mir dazu noch zu wünschen... "Da will ich hin!"

Und jedes Wort ist ein leidiges Urteil wenn du denkst ohne zu Handeln..

Und jeder Kuss erscheint dir nur vernünftig... wenn er dich besänftigt

Wie soll ich nur daran denken dort hin zu kommen?
Sehen sie daher mein Leid?
Warum ich überhaupt leide?
Warum ich überhaupt auf diese ulkige Idee komme zu schreiben anstatt das umzusetzen wonach ich mich sehne?
Sehen sie diesen Irrsinn? Und damit bin ich doch nicht alleine!
Dass ich meine Idee in mir habe wonach ich stark siniere..
Und dennoch nicht da bin..
Dass - wenn immer ich wütend werde, vielleicht nur mein Herz brennt.. aber niemals der Boden unter meinen Füßen der mich rennen lässt...
Und dass das Rennen nicht ein Ziel ist in dem ich einfach nur ankommen muss..
Sondern dass das Rennen für uns Menschen zu einer Aufgabe geworden ist, in dem ich Dinge einsammeln muss von denen ich vielleicht erst einen Funkensprung vorher erfahre, sie dann nicht mehr richtig sind - und mich letzten Endes niemals zu meinem Ziel bringen..
Vielleicht ist es wegen der Zeit, vielleicht sind meine Gedanken schwach geworden..
Doch wenn ich Ziel kenne und Beine bewege sollte ich doch eigentlich ankommen..
Doch wieso reicht das nicht mehr? Wieso reicht das nicht mehr?
Das ist nicht die Frage die ich mir stelle, sondern die Wegelagerung die ich im Herz behaupte.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maximilian Wohler).
Der Beitrag wurde von Maximilian Wohler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.03.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Augenblicksbetrachtungen von Andreas Reunnes



29 Geschichten in wenigen Zeilen zusammenzufassen, ist schlicht unmöglich. Keine Geschichte ist wie die andere, jede hat ihre eigenen Motive, Spannungsbögen und Handlungsstränge. Dieses breite Spektrum verschiedenster Themen macht auch den besonderen Reiz der vorliegenden Sammlung aus.

Um sich selbst ein Urteil zu bilden, klicken Sie einfach auf das Buchcover und sie gelangen zu einer Leseprobe – oder gehen Sie gleich auf die Homepage:
www. Augenblicksbetrachtungen.de

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Enttäuschung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maximilian Wohler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nur ein Titel hilft dem Dr. Arzt zu werden! von Maximilian Wohler (Nachdenkliches)
Erfahrung von Brigitte Primus (Enttäuschung)
Lichtes Gewitter von Ginette Rossow (Natur)