Robert Müller

Freiheitssuche

Eines Tages,ich hatte gerade wenig zu tun,
da fand ich, anstatt einfach auszuruhn
und gelangweilt zu Hause herumzustehn,
könnte ich schnell mal meine Freiheit suchen gehn.

Kaum war ich ein paar Schritte auf dem Wege gegangen,
da packte mich plötzlich ein heftig Verlangen.
Ein Mann stand vor mir, mit tiefroter Nase.
"Deine Freiheit", rief er, "die liegt in dem Glase,
das ich in meinen Händen halte.
Und in dem Fässchen da, das ich verwalte,
liegt ein feiner Rebensaft!
Komm Bruder, setz dich zu mir und nimm einen Schluck.
Der gibt deinem Leben den nötigen Ruck!"

Noch jung war ich damals. Ich durft' es kaum wagen,
den Alten nach seinem Namen zu fragen.
Denn - ganz im Geheimen - ich traute ihm nicht.
War's wirklich die Nase in seinem Gesicht,
die mir so missfiel und die mich so störte,
und die nicht zu seinem Wesen gehörte?

"Mein Name ist Bacchus. Du kennst mich doch auch.
Bei fröhlichen Festen ist es Sitte und Brauch,
da werd' ich geladen, da bin ich dabei.
Mit mir wird man lustig, mit mir wird man frei!"

So bin ich geblieben. Bei Bacchus am Tische,
tief unten im Keller. Im Schutz einer Nische,
da hat' ich gehofft, meine Freiheit zu finden.
Statt dessen begnnen die Sinne zu schwinden.
Und als ich erwachte, in stockfinsterer Nacht,
stand Bacchus daneben. Er hatte gelacht
und sprach was von Schwächling, von Dummkopf und so!
Mich packte das Grauen. Zum Schluss war ich froh,
den Ausgang ins Freie gefunden zu haben.

Da draussen, da hockten drei pechschwarze Raben.
Erschreckt flogen sie aufgeregt krächzend von dannen.
Lang hat es gedauert, die Bilder aus meinen Gedanken zu bannen. 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Müller).
Der Beitrag wurde von Robert Müller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Den Wind jagen: Haiku von Heike Gewi



Alle Haiku-Gedichte in "Den Wind jagen" von Heike Gewi sind im Zeitraum von Januar 2008 bis 2012 entstanden und, bis auf einige Ausnahmen, als Beiträge zur World Kigo Database zu verstehen. Betreiberin dieser ungewöhnlichen Datenbank ist Frau Gabi Greve. Mit ihrer Anleitung konnte das Jemen-Saijiki (Yemen-Saijiki) systematisch nach Jahreszeitworten für Bildungszwecke erstellt werden. Dieses Jahr, 2013, hat die Autorin die Beiträge ins Deutsche übersetzt, zusammengefasst und in Buchform gebracht. Bei den Übersetzungsarbeiten hat die Autorin Einheimische befragt und dabei kuriose Antworten wie "Blaue Blume – Gelber Vogel." erhalten. "Den Wind jagen" heißt auch, Dinge zu entdecken, die sich hoffentlich nie ändern. Ein fast unmögliches Unterfangen und doch gelingt es diesen Haikus Momente und zeitlose Gedanken in wenigen Worten einzufangen und nun in dieser Übersetzung auch für deutschsprachige Leser zugänglich zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erwachsen werden" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Müller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Probleme lösen von Robert Müller (Träume)
Der Ungezogene von Karl-Heinz Fricke (Erwachsen werden)
Die alte Kaiserstadt von Karl-Heinz Fricke (Erinnerungen)