Hildegard Kühne

Hoffnung

Das Leben es wäre sehr leer,

die Hoffnung, wenn sie nicht mehr wer.

Doch schau den Baum an wie er blüht,

er bestimmt sich auch nicht müht

 

Im Geäst baut ein Vogel sein Nest,

trotzt der Gefahr und es sehr schätzt.

Nach einer Zeit sich Leben regt,

der Nachwuchs wird auch gut gehegt.

 

Die Sterne sie glänzen so munter,

der Mond schaut ruhig so runter.

Der Nachwuchs wächst sehr schnell heran,

die Jungen sie verlassen es sodann.

 

© Hildegard Kühne  23.04.2020

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hildegard Kühne).
Der Beitrag wurde von Hildegard Kühne auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Moto - Feuer der Liebe von Elke Anita Dewitt



Dieser Liebesroman vermittelt Einblick in Brauchtum des kriegerischen Volksstammes der Massai ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hildegard Kühne

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vollkommen von Hildegard Kühne (Besinnliches)
GEMÜTLICHKEIT von Christine Wolny (Besinnliches)
Hand in Hand von Wiltrud Mothes (Liebe)