Ralf Tarin

Herkules in Kurzform

Herkules, den kennt man schon,
war Zeus‘ und der Alkmene‘s Sohn.
Sein Körper stark, der Geist war hell
gewandet meist im Löwenfell…
weil er das Tier, dass es mal hatte,
im Kampf, mit Keule oder Latte,
zum Totenreich des Hades brachte
und so sein Fell zum Mantel machte.

Der Thespios drauf dankbar schaute,
weil Leo seine Rinder klaute
und stellte H. aus Dankbarkeit,
gleich fünfzig Töchter nachts bereit.
…….fünfzig Frau‘n an fünfzig Tagen,
das schlug der Hera auf den Magen,
(…die hatte Heros heftig lieb),
weshalb sie ihn zum Wahnsinn trieb.

Nachdem er Zeit im Wahn verbrachte,
(sogar sich selbst zum Witwer machte),
platzt ihm in Delphi dann der Kragen…
„Ich muss mal das Orakel fragen!“

Das riet ihm - sehr orakelhaft,
wie er’s zurück ins Leben schafft:
„Du musst nur zwölf Mal etwas tun
und kannst danach im Olymp ruh’n.“

Der Herkules zog mutig los,
mit seinen starken Händen bloß,
befördert er gleich manches Tier,
wie Vögel, Hydra oder Stier,
ins Jenseits oder ein Gehege,
räumt alles weg, was ihm im Wege.

Den Wachhund - Kerberos genannt,
hat er vom Totenreich verbannt,
auf Kreta einen Stier gefangen,
um nach Kerynithi zu gelangen,
die einzig Hirschkuh dort zu finden
und ihr die Beine festzubinden.

Augias großen Rinderstall
hat er gesäubert überall,
in Erymanth ein Eber-Schwein,
fing er mit seinem Lasso ein.
Den Nemerischen Löwen traf er auch,
(…der tat danach den letzten Hauch).

Möcht' Diomedes noch erwähnen,
denn dessen Rösser sollt‘ er zähmen…..
Die liebten Menschenfleisch zu fressen,
drum kriegten sie ihrn‘ Chef zum Essen,
……worauf die Gäule satt und zahm
und H. sie an die Leine nahm.

Auch die Rinder von dem Geryon,
hat er geraubt beizeiten schon,
...weil dieser wollte das vermeiden,
musst‘ er aus seinem Leben scheiden.

Worauf der H. zum Atlas ist,
bewegte ihn mit Arg und List,
den goldenen Apfel der Hesperiden,
für ihn mal eben schnell zu dieben.
Danach zu Hippolytes hin,
der Amazonen-Königin,
er klaute ihr den Gürtel dreist
und ist danach nach Haus gereist...

Jetzt sitzt er endlich - göttergleich,
neben dem Zeus im Himmelreich.

Eine Bemerkung noch zum Schluss:
Was hier geschrieben, ist kein Stuss,
doch ich gesteh‘ hier unbenommen,
……hab alles nicht zu ernst genommen.
Ich hab des Heros langes Leben,
im Kurzformat skizziert mal eben,
weil Herkules in Langversion,
mich überfordert (...früher schon).
rutari

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ralf Tarin).
Der Beitrag wurde von Ralf Tarin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

streiflichtern gleich von Anette Esposito



Drum hab ich in Reime zusammengefasst
was oftmals im täglichen Leben geschieht.
Viel davon doch zu manchem wohl passt,
wie man beim Lesen der Texte schnell sieht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ralf Tarin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stell dir vor... von Ralf Tarin (Gedankensplitter)
Des Rätsels Lösung von Margit Kvarda (Humor - Zum Schmunzeln)
Eine Party auf Eis von Michael Reißig (Jahreszeiten)