Hanns Seydel

EIN JAHR IM ZEICHEN CORONA


Wir schreiben das Schicksalsjahr Zwanzigzwanzig,
alles ist viel zu ernst, um noch sein zu können lustig.
Was uns bedrückt, es heißt "Corona",
ein` solche Geißel, noch nie bei uns war da.

Immer näher kommt die Tragik,
es kommt ein` bebende Dramatik.
Nichts kann diese Tragik wirklich klären,
die Dramatik ist endlos krass am Hämmern.

Der Frauen Augen sind am Tränen
und keine Hoffnung ist am Dämmern.
Und was war die neu`ste Nachricht ?
Von ei`m weit`ren Todesfall hört` man im Bericht !

Und es wird werd` erkannt,
Corona ist ein Derivat
von HIV, als AIDS bekannt,
ein Unheil in der Tat.

Wir denken an Neunzehnhundertachtzig,
AIDS machte sich bemerkbar mächtig.
Ein Impfstoff wurd` nicht gefunden,
doch der Mensch, auch dies hat überwunden.

Seit zwanzig Jahr`,
von AIDS, man höret nicht`.
HIV, es war ein Vorfahr`
von Coronas düst`rem Licht.

Denn der HIV und Corona Opfer,
denselben Tod, sie hab` :
Lung`entzündung, die ist wie ein Bohrer,
die Armen enden dann im Grab.

Und wie war das mit der Syphilis,
hat sie den Mensch dahin gerafft ?
Nein, denn in der Zuversicht, da gibt`s kein` Riss
und die Überwindung, bei uns wird sie gemacht !

Herrgott, lass jetzt Gnade walten,
g`rad` Coronazeit braucht Dein Erbarmen !
Gib Dein allerstärkstes Schalten
für die Reichen und die Armen !

Alle Blicke sind gerichtet
auf das Institut mit Namen Robert Koch.
Die Hoffnung ist so hoch geschichtet
und das Institut wird die Rettung bringen doch !

So erlebten wir den Monat Eins
des Unglückzeich` Corona.
Es ist ein Unheilzeichen wie sonst kein`s,
seit Kriegsend` war dieser Ernst nicht da.

Wir befanden uns im Monat Zwei
und war`n inständig am Hoffen,
Sanktionen ging` an Gastronomie vorbei,
denn wir leutselig` Leut` genieß` unser`n Hopfen.

So kam der Monat Drei
des Jahres Zwanzigzwanzig.
Hoffen und Verzagen war`n schon einerlei,
Hilf` sollt` kommen baldig.

Wir betrachten jetzt den Monat Vier,
denn auch der gehört zu Krankheits bös` Revier.
Die Krankheit hat das Volk im Griff,
davon macht man sich gar kein` Begriff.

Bald beginnt der deutlich` Monat Mai,
doch wann sind uns`re Sorg` vorbei ?
Es werd` kommen Juni, Juli, August,
doch ist dann vorbei der Frust ?

Es werd` kommen September, Oktober, November,
noch wird man nichts hören von des Impfstoffs Finder.
Der Himmel ist wolkig und grau,
uns`re Seel` steht wie ein Stau.

Doch dann der Dezember :
Der Impfstoff ist entwickelt,
Weihnachten wird heiter,
Gott hat belohnt uns`re Zuversicht !!

Herrgott, mit Zwanzigzwanzig
beginnt ein neu` Jahrzehnt.
Dies` Jahrhundert soll sein gewaltig,
erfüllt von Gnad`, von uns ersehnt !!!



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 24.04.2020 (zeitaktuell)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

VON DER WAHRHEIT von Hanns Seydel (Nachdenkliches)
Es muss gehen was gekommen von Karl-Heinz Fricke (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
7 0 0 von Ilse Reese (Kommunikation)