Liselotte Brand-Cerny

Der Lebensbaum 25.04.20

Ein kleiner Junge und ein grosser Traum,
er wünschte sich seinen eigenen Baum.
Eine stolze Birke, der Stamm schneeweiss,
mit feinen Ästchen, sie flüstern ganz leis.

Sein Vater erzählte von seiner Suche,
über Esche,  Linde, Eiche, Buche ….
dann, eines Nachts war er da, der Traum,
die Weide wurde sein Lebensbaum.

»Nun«, so sprach er, »es ist an der Zeit,
dein Bäumchen zu suchen. Bist du bereit?
Einen Platz im Garten sollst du jetzt haben,
beginne dort, für das Bäumchen zu graben.
Geh' dann zum Gärtner und triff deine Wahl,
denn dort gibt es Bäume in grosser Zahl,«

»Vater, hilfst du mir bei der Wahl des Baumes?
Ich möchte doch den Baum meines Traumes.«
»Nein mein Sohn, ich werd' draussen stehen,
du musst den Weg ganz alleine gehen.
Dort, im grossen Baumschul-Garten,
wird auch dein Bäumchen auf dich warten.

Betaste die Bäume in deinen Händen
und der richtige wird Zeichen dir senden,
du wirst es tief im Herzen spüren
und du fühlst, es will dich zu dir führen.
Jetzt weisst du, ihr seid beide bereit,
für eine gemeinsame, lange Zeit.

Vater und Junge fahren nach Hause
und keiner gönnt sich eine Pause,
im eigenen Garten, mit sehr viel Raum,
wird er gepflanzt, der Lebensbaum.

Der Vater spürt des Jungen Glück.
»Schau immer vorwärts, nie zurück.
Der Baum wird ein Teil deiner Seele sein
und stets dich behüten, nur dich allein.
Er ist dann für immer mit dir verbunden,
in schönen und in traurigen Stunden.
Und wenn du einmal die Augen schliesst –
dein Lebensbaum dich niemals vergisst.«

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Liselotte Brand-Cerny).
Der Beitrag wurde von Liselotte Brand-Cerny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.04.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Träume" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Liselotte Brand-Cerny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Träumer 24.02.2020 von Liselotte Brand-Cerny (Emotionen)
"Wahre Welt" von Kerstin Langenbach (Träume)
HUNDESPASS von Christine Wolny (Humor - Zum Schmunzeln)