Adalbert Nagele

Freitaglimericks 3

Brunhild war ein mords ein Luder,
sprach in einem fort nur Suder,
sie triebs mit Jens,
war in Konsens,
hatte Ferdinand am Ruder.

Siegfried war ein Drachentöter,
dazu noch ein guter Flöter,
hatte mit Kraft,
manches geschafft,
war jedoch ein Schwerenöter.

Der Ralph am Rhein war Kapitän,
er wollt die Lorelei nur sehn,
sie hat ihn betört,
das war wohl verkehrt,
sein Schiff mit ihm musst untergehn.

Der Sifi wälzt sich gern im Gras,
er gibt sofort mal richtig Gas,
an jedem Ort,
das ist sein Sport,
da wird sogar Corona nass.

Die Inge sammelt Kräuter gern,
sie hält von giftigen sich fern,
da kam ein Mann,
der heim sie nahm,
sie merkte nicht des Pudels Kern.


© Adalbert Nagele

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Limericks" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frau Blau (4) von Adalbert Nagele (Trauriges)
Arachovas Limericks Nr.39 von Lothar Semm (Limericks)
Wos mi aufregt... von Paul Rudolf Uhl (Allgemein)