Roland Drinhaus

Die Definition von Leid










 
Eine Katastrophe definiert sich nicht allein durch die Anzahl von Toten.
Sie definiert sich auch an der Menge an Leid,

die sie z.B. aufgrund von Trennung zu lieben Angehörigen auslöst.
 














Bemerkung: Ich habe vor einiger Zeit schonmal im Hinblick auf die Klimakrise darauf hingewiesen,
                      daß die Menschen sehr danach neigen, Dinge verharmlosen zu wollen und stellte fest,
                      daß die Kliimakrise als Katastrophe dargestellt werden sollte.
                      Nachdem ich gestern bei Twitter feststellte, daß in Hinblick auf Corona dieselbe Einstellung
                      vorherrscht, sendete ich dort obigen Text (den ich hier nur in einem Wort verändert habe)
                      gestern als Tweet los und verursachte allerhand Aufmerksamkeit.
                      Wobei ich mich bei der Definition einer Katastrophe eigentlich noch zurückhalte. Denn ich
                      habe bislang unerwähnt gelassen, daß sich eine Katastrophe nicht nur an einer Art von
                      Ereignissen definiert.

                      Denn: Genauso wie nach der Explosion eines Kernkraftwerkes eine radioaktive Wolke entsteht,
                      genauso wie diese Wolke auch entfernterer Gebiete konterminiert und verstrahlt,
                      genauso wie es auch Jahre nach der Explosion noch zu Missbildungen bei Geburten kommt,
                      müssen auch die missgebildeten Menschen als Katastrophenopfer gesehen werden.
                      Die Essenz dieser Feststellung gilt somit auch für alll die wirtschaftlichen Folgen (Börsencrash,
                      Pleitewelle ect.) die sich aus einer katastrophalen Pandemie (und nicht aus einer Krise) heraus
                      bilden können.
                      Diese im Prinzip eigentlich logischen Folgen von Katastrophen, dieses Leid, möchte ich hier nur
                      zur Klarstellung an dieser Stelle einmal darstellen. Ich hoffe, daß ihr Leser mit dieser Sicht der
                      Dinge einhergeht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Drinhaus).
Der Beitrag wurde von Roland Drinhaus auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Du und ich - Gedichte mitten aus dem Leben von Marion Neuhauß



In einer Reise durch die Empfindungen des Lebens erzählen die Gedichte von der Dankbarkeit, vom Lachen, aber auch von der Traurigkeit, von unbedachten Worten und anschließender Versöhnung.
Gemeinsam schöne Momente genießen und schwierige Momente bewältigen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aphorismen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Roland Drinhaus

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

manipulative These von Roland Drinhaus (Aphorismen)
Rund um das Denken von Norbert Wittke (Aphorismen)
Kuschelzeit von Adalbert Nagele (Ironisches)