Patrick Rabe

Killerbienen und Frostschutzmittel

Killerbienen und Frostschutzmittel

(das Lied der dunklen Engel)

 

Das Verdrängen des Benennens schafft immer neue Feinde,

niemand traut sich mehr zu sagen:"Den finde ich doof!"

Man holt sich Leute, die nicht passen in die Gemeinde,

dann hält man sie nicht aus, und jagt sie wieder vom Hof.

 

Vom Himmel, der ja blau ist, fallen immer neue Engel,

und fragen "Warum? Kommt da unten mal klar!"

Schickt nicht alles nach oben, mancher abgelehnte Bengel

kommt wieder zurück und wird zu einer Gefahr.

 

Alle reden von Schuld und ätzen ihre Gedanken

von Angst und Selbstablehnung in die Köpfe hinein,

ein Vorwurf lädt dich aus, andere einzuladen,

öffne froh deine Tür, dann wirst du Liebender sein.

 

Was man gestern schon gehört, ist für heut keine Nahrung,

lasst die Jungen in Ruhe mit eurem alten Geschwätz,

nehmt nicht jedem den Mut zu 'ner  eig'nen Erfahrung,

niemand freut sich, wenn ein Faustschlag ihn ins Taumeln versetzt.

 

Jeder Anlauf, um es heute völlig anders zu machen,

schafft das immer gleiche, wenn der Zeiger sich dreht,

mach es, wie du willst, ob sie schreien oder lachen,

Wenn du's ausprobierst, wirst du seh'n, ob es geht.

 

Der Virus ist die Angst, die Sonne trägt Corona,

das heißt auf deutsch ja Krone und sieht wunderschön aus,

niemand ist gestorben, wenn er Luft hat eingeatmet,

erst, wenn sie voll Verbote ist, geht keiner mehr raus.

 

Die ist kein Platz für Engel, dies ist kein Platz für Götter,

wenn die Menschen schon nicht wissen, dass die Erde sie liebt,

wen wollt ihr denn erwarten als den Heiland und Retter,

wenn ihr jedem Blick schon ausweicht, eh ihr wisst, was er gibt?

 

 

 

© by Patrick Rabe, 4. Mai, 2020 Hamburg.

 

"Eine Stadt sucht einen Mörder"

ist ein so beliebtes Spiel,

dass man sich nicht mal davor scheut, die Sonne, die Bienen und die Blumen

 als Täter zu verdächtigen.

Aber wenn "ein toter Mann am Strendt" liegt (Bertholt Brecht in "Mackie Messer") ,

ist es natürlich wieder niemand gewesen.

Dann gibt es gar keine Mörder mehr.

Dann ist derjenige selber schuld,

weil er sich nicht an die ihn liebevoll umsorgenden "Corona-Gesetze" gehalten hat.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensermunterung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Messenger of Love (deutsches Gedicht) von Patrick Rabe (Liebe)
Lächeln... von Paul Rudolf Uhl (Lebensermunterung)
Lohn der Eitelkeit von Heino Suess (Humor - Zum Schmunzeln)