Loreen Xibalba

Die zweite Welle

Zweite Welle


Die Zahlen drehen sich im Kreise,
sie drehen sich in kühner Weise,
sie dienen nur dem höchsten Zweck!

Die kleinen Zahlen spricht man leise,
die großen schickt man auf die Reise,
denn wer sie liest, gehorcht vor Schreck!


Fast schien das Unheil überwunden,
fast wichen die gekeulten Stunden,
fast war die Zeit der Not vorbei.

Schon reißen wir an heilen Wunden,
das Haar im Brei ist rasch gefunden,
dann sei ihr wieder nimmerfrei.


Ihr lieben Leute: lasst euch impfen!
Was hilft euer empörtes Schimpfen?
Ihr wollt die Freiheit doch zurück.

Seht her, die Impfung wird euch heilen!
Da braucht ihr euch nicht aufzugeilen.
Wer’s dennoch tut, scheint uns verrückt.


Ihr wittert überall Verschwörung,
ihr meint, euch helfe die Empörung.
Doch längst steht fest, was bald geschieht.

Die gute Macht besiegt das Böse,
mit viel Gebrüll und viel Getöse,
wohl dem, der diesen Segen sieht.


Wir reiten auf der zweiten Welle,
wir schröpfen euch auf alle Fälle,
glaubt bloß nicht, dass ihr uns entkommt.

Vom Hirn, durchs Mark, bis in die Zelle,
fließt unser Gift aus einer Quelle,
dann tut ihr, was der Quelle frommt.


Wer klug ist, wird nichts übereilen,
er lässt die Hoffnung kurz verweilen,
dann wischt er sie mit Freuden weg.

Das Unheil kommt in kleinen Teilen,
es steckt zwischen durchdachten Zeilen.
Am Ende wacht ihr auf – im Dreck.

 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Loreen Xibalba).
Der Beitrag wurde von Loreen Xibalba auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

halbwertzeit der liebe von Ditar Kalaja



In meinen Gedichten, schreibe ich mir meine eigene Realität, meine Träume auch wenn sie oft surreal, meistens abstakt wirken. Schreiben bedingt auch meine Sprache, meine Denkmechanismen mein Gefühl für das Jetzt der Zeit.

Ich vernehme mich selbst, ich höre tief in mich rein, bin bei mir, hier und jetzt. Die Sprache ist dabei meine Helfershelferin und Komplizin, wenn es darum geht, mir die Wirklichkeit vom Leib zu halten. Wenn ich mein erzähltes Ich beschreibe, beeinflusse, beschneide, möchte ich begreifen, wissen, welche Ursachen Einflüsse bestimmte Dinge und Menschen auf mein Inneres auf meine Handlung nehmen, wie sie sich integrieren bzw. verworfen werden um mich dennoch im Gleichgewicht halten können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Loreen Xibalba

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Von Nasen und Hunden von Loreen Xibalba (Aphorismen)
Die Zeit danach von Adalbert Nagele (Kritisches)
SCHERBENHAUFEN von Brigitte Frey (Ratschlag)