Mike Müller

Wohl ein schlechter Scherz

Gelb leuchtende Augen starren mich an

Die Reflektionen ziehen mich in einen Bann

Bin ich wach oder Träume ich

Weiter nach hinten, rutsche ich unweigerlich

 

Gruselfilme schaue ich jede Nacht

Doch noch nie hatte ein Film solche Macht

Solche Angst hatte ich noch nie danach

Nie wieder Gruselfilme, ich mir selber versprach

 

Ich merke die Angst in mir aufsteigen

Eine Täuschung, ich beginne den Kopf zu neigen

Die leuchtenden Augen wollen nicht verschwinden

Die Angst, raubt mir die Luft, habe ich das Empfinden

 

Zurückversetzt fühle ich mich in Kindertage

Ist das der Leibhaftige, ich mich langsam frage

Das kann nicht sein, ein zweites paar Augen dort erscheinen

Immer wieder scheinen sich die Augenpaare zu vereinen

 

Die Angst davor wird immer schlimmer

Zurück denke ich, was habe ich gemacht, früher immer

Damals als Kind, wenn mich die Angst plagte

Die Decke über den Kopf, dass funktionierte, ohne Frage

 

So liege ich nun da, mit dem Kopf unter der Decke

Ich spüre ein Gewicht auf dem Bett, auf der Ecke

Immer näher kommt es zu mir gekrochen

Mein Herz, es bricht, so stark beginnt es zu pochen

 

Immer näher kommt es stück für stück

Das Gewicht, immer weiter weiche ich zurück

Etwas beginnt an der Decke zu zupfen

Versucht sie weg zuziehen, versucht die Decke zu lupfen
 

Plötzlich, eine vertraute Stimme dringt an mein Ohr

Eine zweite Stimme steigt mit ein, wie in einem Chor

Der Raum erfüllt sich mit meinem schallenden Lachen

„Ihr kleinen Ratten! Was macht ihr bloß für Sachen?“

 

Ich ziehe die Decke weg, drehe mich auf den Rücken

Das Gewicht fängt an auf Brust und Bauch zudrücken

Nun schaue ich in vier Augen und wie aus einem Mund

Erklingt ein Miauen und macht meine Welt wieder Bunt

 

Ich kann es nicht fassen, kann nicht aufhören zu lachen

Panik, als würde ich gleich kämpfen gegen mehrere Drachen

Beruhigt fange ich an sie zu streichen und knete ihre Tatzen

Denn nichts ist schöner als die Nähe zu meinen Katzen

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Mike Müller).
Der Beitrag wurde von Mike Müller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tal der gebrochene Puppen: Die Muse von Paul Riedel



Myrte nach Jahren Arbeit als Kunsthändlerin organisiert das Jubiläumsfeier einer Galerie und erprobt sie ein neues Konzept, um ihre Konkurrenten zu überholen. Nur eine Muse kann sie retten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Mike Müller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gevatter Tod von Mike Müller (Tod)
Ein ganz gewöhnlicher Tag von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Jedes Jahr zur Frühlingszeit ... (Vergissmeinnicht) von Siegfried Fischer (Frühling)