Hanns Seydel

DER RUHM DES SOKRATES


Er war der Griechen größter Philosoph,
kannt` Gedichte Stroph` für Stroph`.
Doch es war die Philosophie,
die er vernachlässigt` nie.
Sein Erkenntnisdrang war unermesslich,
sein Gedächtnis, es war unvergesslich.
Der Kern der Erkenntnis leuchtet hell,
die Schlussfolgerung, sie kommt schnell.

Er war der Erste, der erkannte :
Es gibt nur Einen großen Gott.
Zeus war wohl sein damaliger Name,
doch die Seel` kennt keinen Namen dort.
Und er war dann deutlich dankbar,
dass die große Gnade möglich war.
Da dachte sein suchender Sinn :
Oh wie gut, dass ich glücklich bin !

Und wo Verstand stets bohrend sucht
der Wahrheit reifste Frucht,
da wirkt des Philosophen Geist,
der nie entgleist und nie vergreist.
Es war der Denker Platon,
gefolgt vom Denker Xenophon,
der die Dialog` mit Sokrates
achtet` wie nichts anderes.

Die Dialoge deuten deutlich darauf hin,
dass der Meister Höchstes hatt` im Sinn.
Jeder Dialog, er wertvollst zeigt
des Denkers riesig hohen Intellekt.
Doch des weisen Meisters Feinde,
es war`n ihrer krass nicht wenige.
Vor Gerichte man ihn grausam zerrte,
der Vorwurf war, die Jugend er verderbe.

Und sorgend Sokrates sann suchend nach,
was wär` gut geg` diese böse Sach` ?
Und erkannt` in seiner ernsthaft` Ehrlichkeit,
er bleib` ganz fest bei wirklich` Wahrheit.
Und den frechen Kläger Meletos,
er stellte vor Gericht straff bloß.
Er wies dem bösen Kläger nach,
dass bei je`m der Sinn für Jug` lieg` brach.

Und ihm, der an den einen Gotte ehrlich glaubte,
wurd` vorgeworf`, er hab` überhaupt kein` Glaube.
Sein` Verteidigung, sie war sein` Überzeugung,
trug vor, der starke Gott bestimm` sein` Handlung.
Doch dies wurd` ihm zum groß` Verhängnis,
denn an viele Götter hat geglaubt Gericht.
So wurd` Urteil gefällt erbarmungslos,
der Denker musst` dann trinken Gift.

Ungerecht war das Gerichte,
wie schon oft in der Geschichte.
Größter Philosoph zum Tod verurteilt,
ein` Schande für die Menschlichkeit !
Doch der Nachruhm ist ihm immer sicher,
nicht umsonst, er trank aus Giftes Becher.
Im Gefängnis von Interessierten besucht,
wurde diskutiert der Philosophien Zukunft.

In Philosophie verbreitet` Schule,
Sokrates war stets in aller Munde.
Montaigne, Jaspers, Heidegger,
für sie war niemals jemand größer !
Des Meisters Ruhm beruht noch heute
auf sein` Erkenntniss`, die kein and`rer hatt`.
Sein logisch` Denkertum erkennen Leute,
gegen die sind Schlechte matt !!



( E N D E )
Hanns SEYDEL, 16.02.2020 - 20.02.2020

































































































































































































































 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE KONSPIRATION DES CATILINA ("DE CONSPIRATIONE CATILINAE") von Hanns Seydel (Balladen)
Was ist kostbar von Brigitte Primus (Nachdenkliches)
Erfülle dir einen Wunsch von Karin Lissi Obendorfer (Aphorismen)