Robert Müller

Landleben

Lärm, das war sein täglich Brot
So suchte er in seiner Not
eine Wohnung auf dem Lande
und fand sie mit viel Glück am Rande
eines mittelgrossen Weihers
ein Revier des grauen Reihers

Im Haus, da sah er ein paar Kinder
draussen Hühner, Schafe, Rinder
Lieblich war das anzuschauen
Den Nachbarn durfte er vertrauen
Er konnte so viel Glück kaum fassen
Alles schien perfekt zu passen

Eitel Glück für ihn allein?
Es wär zu schön, um wahr zu sein
Später musste er gestehn
drei Hähne hab er nicht gesehn
Und auch die grosse Schweinemast
übersah er in der Hast

An einem kalten Wintertag
als überall der Schnee noch lag
hatte er die Stadt erlassen
Er fand nicht einen Grund zu spassen
Was würde ihm der Neustart bringen?
Würd' er bald erleichtert singen?
Er dacht' ans Sprichwort von der Mücke:
'Sie schlüpft auch durch die kleinste Lücke'

Es kam die erste dunkle Nacht
Er hate sie total durchwacht
Nicht ein Tönchen war zu hören
das sein Schlafen könnte stören
Das muss sie sein, die Totenstille
Dagegen half nicht mal der Wille
sich über seinen Schritt zu freuen
Stattdessen fing er an, ihn zu bereuen

Seinen Kopf beherrscht ein Rauschen

Wie glücklich wär er, könnt' er tauschen
gegen etwas Stadtverkehr
Es fiele ihm bestimmt nicht schwer
Er hielte seine Ohren zu
und hätt' so für paar Stunden Ruh'

Der Frühling kam mit Sturm und Föhn
Das Wetter blieb drei Tage schön
Die Natur gedieh in Fülle
Da fährt der Bauer erste Gülle
Gezwungen hatte er eschlossen:
Die Fenster bleiben noch gschlossen

Die Zeit verstreicht, die Luft wird rein
Nun kann er endlich, endlich sein
Des Nachts bei offnem Fenster schlafen
Wie lange noch, bei so viel Schafen
die alle ihre Glöcklein tragen?
Doch hätte er das Recht zu klagen?


Da läuteten die Kirchenglocken
Selten ist er so erschrocken
Gegen sechs die ersten Hähne
Dann die Flügelschläge zweier Schwäne
Ein Enterich mit viel Geschnatter
Traktoren fahren mit Geratter
Die Amsel hätt' er fast vergessen
Sie pfeift ihr Liedchen wie besessen
Kühe muuhen in den Ställen
Blüenstaub bis an die Schwellen
Es kommt der Mai, die Frösche quaken
Es fehlen nur noch Kakerlaken
So etwa sieht Landleben aus

Was war denn das? Oh Schreck, oh Graus!
Das war doch eine graue Maus!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Müller).
Der Beitrag wurde von Robert Müller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gut, dass es dich gab, Muttchen ... von Ursula Aswerus



Sven, ein achtjähriger, aufgeweckter Junge, versteht seine kleine Welt nicht mehr. Unversehens bricht die Pflegefamilie, die ihn als Säugling aufgenommen hat, auseinander. Die heißgeliebte Pflegemutti Erika erkrankt schwer. Ihr harter Mann Richard bringt Sven in ein Kinderheim, in dem der Junge fast zerbricht. Eine mütterliche Frau gibt dem Leben des Jungen eine neue Wende. Sie schenkt ihm Liebe und Fürsorge. Als Erika, seine frühere Pflegemutter, Sven nach vielen Jahren wiederfindet, übt sie Verzicht. Ein Mutterherz vermag viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Müller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Urangst von Robert Müller (Angst)
FRÜHJAHRSPUTZ von Christine Wolny (Alltag)
Bunte Orchideen von Edelgunde Eidtner (Haiku, Tanka & Co.)