Hanns Seydel

DER GÖTTERKRIEG ( Wanen gegen Asen )


( gewidmet Renate TANK )

Gullveig war die Wanengöttin,
die dem König der Asengötter, Odin,
berichtete von der Wanen hehrem Gold
und wie dieses Golde war so hold.

Da erfasste großer Neid die Asen
und sie waren wirklich wild am Rasen.
Sie nahmen Gullveig dann gefangen
und wollten sie verbrennen.

Doch Gullveig hatte Hexenkräfte
und besiegte damit alle Mächte.
Aus dem Feuerbrand, sie kam hervor
und war unversehrt wie je zuvor.

Die Wanengötter waren außer sich,
als sie hörten von der Gullveig Pech.
So kamen dann die ganzen Wanen
zum Kampf mit allen Asen.

Empört war der König der Asengötter
über den Plan der Wanengötter :
Gnadenlos war Odins Antwort :
"Die Wanengötter müssen fort !"

Und Odin schleuderte den Speer,
den unsagbar grauenhaften Gungnir,
in der Wanen großes Götterheer,
das Kampfglück wogte hin und her.

Doch die Wanen waren bald im Vorteil,
denn Gullveigs Hexenkunst, sie brachte Heil.
Asgard, den Wohnsitz aller Asen,
griffen an die ergrimmten Wanen.

Die Wanen kämpften wutentbrannt,
die Asen waren völlig aufgebracht.
Der Kampf, er wollte und wollte nicht enden,
erschöpft, die Streithähne setzten sich zusammen.

Schließlich, es siegte immer besser
die Intelligenz beider Göttergeschlechter.
Denn sie erkannten dann sehr segensreich,
am besten käme Frieden, und zwar sogleich.

Zur Bekräftigung des Friedens
und zur Vermeidung weiteren Redens,
beide Geschlechter tauschten Geiseln aus,
denn beide wollten nicht mehr hoch hinaus.

Und so kam Frieden immerhin.
Selbst Hugin und Munin,
die dunklen Raben des Odin,
flogen auch dahin !!



( E N D E )
Hanns SEYDEL, 16.09.2019































































 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Payla – Die Goldinsel I von Pierre Heinen



Auf Payla, der lukrativsten Provinz des Königreiches Lotanko, neigt sich der Sommer des Jahres 962 dem Ende entgegen. Die schier unerschöpflichen Goldvorräte der Insel lassen Machthungrige Pläne schmieden und ihre gierigen Klauen ausfahren. Wer den Winter überstehen will, muss um sein Leben kämpfen, wer über die Goldinsel herrschen will, muss in den Krieg ziehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DEUTSCHE FRAUEN von Hanns Seydel (Liebe)
Taj Mahal - Krone des Ortes von Gabriele Ebbighausen (Mythologie)
Ein kurzes Leben von Bernd Rosarius (Beziehungen)