Horst Werner Bracker

Blumen am Wegesrand - Dreaming eyes -

Blumen am Wegesrand - Dreaming eyes -
Ode
 
Pflück nicht die Blumen, die am Wegesrand stehen.
Schau doch, sie sind so schön, so herrlich anzusehen!
Die Natur hat sie für die Schmetterlinge gesäht,
für Bienen und Hummeln und viel anderes Getier.
Der Wind hat die Blumensamen am Wegrand geweht
die Tiere freuen sich genau so, wie wir, -
über die bunte Blumenpracht am Wegesrand, -
Wie kunstvoll gemalt, wie auf einer langen Leinwand!
 
Schau Lena, - der gelbe Wegerich, der Mohn, das Blau
der Kornblumen, das Weiß der Magareten, schau, -
in welch wundervoller Harmonie die Blumen posieren,
der Wegrain, - ein Notenband für viele Musik Solisten,
manchmal, glaube ich, die Musik der Blumen zu hören.
Gekonnte Vibrato Parts von genialen Spezialisten. –
Lauschend bleibe ich gerührt, am Wegesrain stehen.
Kann im Wachtraum das Blumenorchester spielen sehen.
 
Zum Ende der Sommerzeit, wenn der Herbst beginnt, -
wenn mit Stakkato, der Rest, der warmen Zeit verinnt,
dann ziehen sich die Blumen zurück, tristes, trifft unser Auge.
Doch die Gewissheit bleibt, - im nächsten März wird’s Frühling!
So manche Depression wird überwunden, wenn der Glaube
Wankt, er geht nicht verloren: im Boden ruht das Sämling!
Neues Leben wird erwachen und Blumen neu sprießen.
Unser Auge wird sich freuen und den Frühling genießen!
 
(20.05.2020 E Storie)
*
Tag der Bienen!
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieber Papa von Klaus-D. Heid



Klaus-D. Heid beschreibt auf witzige Weise, wie die Nachkommen die Marotten ihrer Erzeuger überstehen, und zeichnet viele Situationen nach, in denen sich Väter gerne wiedererkennen werden. Mit Cartoons von Laurie Sartin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der junge Herbst von Horst Werner Bracker (Ode)
Männertagswetter von Detlef Heublein (Allgemein)
Ohne dies und das von Karl-Heinz Fricke (Reime)