Jana Kalbhen

Vielleicht

Ich weiß es ist nicht richtig

Und es fühlt sich doch so an.

Ich hab nie gewusst,

dass ich sowas fühlen kann.

 

Vielleicht liegt’s an deinem Lachen

An der Art, wie Du sprichst,

Ich wünscht‘ ich könnt‘ was machen,

doch ich kann es einfach nicht.

 

Ich wünscht‘ ich könnt‘ vergessen,

was Du für mich bist.

Ich hasse es zu wissen,

dass Du woanders glücklich wirst.

 

Wenn Du gehst, verspricht mir,

dass Du mich nicht vergisst.

Meine Welt wird anders,

wenn Du nicht mehr in ihr bist.

 

Wahrscheinlich werd‘ ich warten,

Dich vermissen, jeden Tag,

Und immer daran denken,

wie es mit dir war.

 

Ich fang‘ jetzt schon an zu hoffen,

Vielleicht kommst Du ja zurück,

Vielleicht hältst Du’s auch nicht aus,

in deiner Welt, ganz ohne mich.

Vielleicht gibt es einen Weg,

irgendwie und irgendwann,

der dich zu mir zurück bringt,

Und vielleicht bleibst Du dann.

 

Wir könnten einfach abhauen,

ganz egal wohin,

Es ist mir ganz egal,

solange ich nur bei dir bin.

 

Und eines Tages wird’s so sein,

dann bist Du mein und ich bin dein,

und vielleicht können wir dann irgendwann,

zusammen glücklich sein. Vielleicht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jana Kalbhen).
Der Beitrag wurde von Jana Kalbhen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Himmel und Hölle einer Beziehung (Gedichte) von Edith van Blericq-Pfiffer



Das Leben könnte so einfach sein, wenn die Ausgewogenheit zwischen Herz und Verstand dafür Sorge tragen würde, daß man sich weder ab und zu im (siebenten) Himmel noch in der Hölle wiederfindet.
Dieser Gedichtband gleicht einem Tagebuch der Liebe, den die Autorin in der für eine Zwillinge-Frau typischen Art und Weise des „Himmelhochjauchzend – Zutodebetrübtseins“ schrieb.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebeskummer" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jana Kalbhen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bitte komm doch zurück von Margit Kvarda (Liebeskummer)
Ein Baer auf Futtersuche von Karl-Heinz Fricke (Tiere)