Karl-Konrad Knooshood

Die Ungeahnten

 

Wie eine Frage, die keiner stellte,

die sich selbst leicht erleichterte,

die volle Kanne gegen Widerstände prellte,

just hoch flugs schnellte,

und nach Bestätigung bellte,

schnappatmende Mäuler neu befeuchtete,

 

Wie zur falschen Zeit, mieses Timing,

in ungünstigste Momente, Konstellationen,

hier geht’s zu wie in THE SHINING,

die Axt im Haus wird niemanden schonen,

es sind nun mal Gesinnungsdrohnen,

die kommod im Warmen wohnen,

und, als des Anstands alberne Epigonen,

auf hoher Moralistenfestung thronen,

 

Man muss sie derart wohl belassen,

denn sie werden nie vernünftig werden,

Kinder sind's, die mit Schwachsinn prassen,

die Realität mit Verve hassen,

treiben 's auf die Spitze mit dem Krassen,

bringen vor Fremdscham zum Sterben,

lassen manchen Soziopathen selbst erblassen…



(21.01.2019) (C) Kno-Knoo


Welche Art Antagonisten hier gemeint ist, kann klar werden, muss es aber nicht. Wie in anderen Gedichten,
wenn ich von "ihr" rede, spreche ich niemals die Leserschaft an (es sei denn, ich kommentiere es explizit
unterhalb des Haupttextes), sondern meist aus meiner bescheidenen Sicht kritikwürdige
Personen(gruppen). Alles ist in Ordnung, in bester sogar. Niemandem tut etwas weh, ich möchte gar nichts
beweisen, niemand muss etwas 1:1 übernehmen, niemand. Nicht mal ich selbst. Es wird von Tag zu Tag
bewusster.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.05.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was ist des Deutschen Wesen? von Karl-Konrad Knooshood (Balladen)
Freiheiten von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Zwischen Reden und Schweigen II von Heino Suess (Aktuelles)