Christa Astl

Der Zaubersteig

 

 

Er macht dem Namen alle Ehre,

hat leichte Stellen, steile, schwere;

ein schmaler Weg, erst leicht bergauf,

dann folgen Steilstellen zuhauf:

über Gräben, Bäche, Brücken,

oft heißt es, sich an Fels zu drücken,

so quert der Weg, und auch mitunter

sieht man die Stadt sehr tief darunter

wohl hundert Meter stürzt der Graben,

wer dahin fällt, den fressen d‘ Raben!

Dann geht’s durch lichte Buchenwälder,

und oben auch durch Wiesen, Felder,

der Weg wird breit, das Gehen leicht,

der ZAUBERWINKEL ist erreicht.

 

 

ChA 04.06.20

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Astl).
Der Beitrag wurde von Christa Astl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Christa Astl:

cover

Heimgeschichten - Leben im Altenheim von Christa Astl



32 kurze Geschichten, denen praktische Erfahrungen zugrunde liegen, begleiten eine Frau durch ihr erstes Jahr in einem Seniorenheim.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedichte aus der Heimat" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Christa Astl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Glücklich bist du nie allein von Christa Astl (Gedanken)
Am Pattscheider “Tonnentag“ von Rainer Tiemann (Gedichte aus der Heimat)
Süchtig... von Paul Rudolf Uhl (Frühling)