Hanns Seydel

MORGANA - KÖNIGIN VON AVALON


Sie war die hehre Herrin
vom Inselreiche Avalon.
Die schöne Herrin war so zierlich,
die Schöne war auch sehr zerbrechlich.
Die gute Fee von Avalon,
das war Morgana Pendragon.
Verschwiegenheit wurd` ihr gegeben,
für Geschwächt`, sie war ein Segen.

Ihr Blick war meist verheißungsvoll,
doch konnt auch sein sehr kummervoll.
Ihre Freude, die war hoffnungsvoll
und ihr` Seel`, die war sehr sehnsuchtsvoll.
Und wie glänzten ihre Augen,
wenn sie konnte helfen.
Ihres Herzens großer Reichtum,
er war ein echtes Heiligtum.

Einst kam Artus, ihr königlicher Bruder,
schwer verletzt zur Schwester.
Nach wirklich schlimmer Schlacht,
er begab sich in ihr` heilend` Macht.
Mit innig sanftester Gewalt,
Morgana heilt` das Bruderherz.
Denn mit äußerst viel Bedacht,
sie hat besiegt den starken Schmerz.

Und wenn er mit ihr sprach,
sein Blick sich rührend brach.
Wie leuchteten sein` Augen,
wenn er konnt` sie schauen.
Der Insel alle Apfelbäume
leuchtet` mehr als hellste Räume.
Der Insel ganze Prachtnatur
war erfüllt von Freude pur.

Und bei strahlend schönem Sonnenschein,
wo alles schaut ganz freundlich drein,
König Artus fuhr dann heim
und brachte mit der Freude Keim.
Denn des Glückes größte Glut
wallt brandend wie des Wassers Flut.
Und als Artus die schön` Schwester nannt`,
die Tafelrunde hörts gebannt !



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 02.10.2019











 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fern der Heimat: Auf den Spuren einer Aussiedlerfamilie von Ernst Gerhard Seidner



Der Weg eines ausgesiedelten Lehrerehepaars führte ab 1977 über Höhen und Tiefen. Die Erziehungsmethoden aus Ost und West prallten manchmal wie Feuer und Wasser aufeinander, und gaben uns Recht,dass ein Umdenken im Sinne einer Verbindung von positiven Elementen aus den beiden Schulsystemen aus West und Ost,erfolgen musste.Siehe Kindertagesstädten,ein entschlossenes Durchgreifen bei Jugendlichen, ohne Verletzung der Schülerwürde.Ein Geschichtsabriss aus der Sicht eines Volkskundlers.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Mythologie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DIE SUCHE NACH THORS HAMMER von Hanns Seydel (Mythologie)
Mond im See von Uwe Walter (Mythologie)
In hohlen Wangen von Margit Farwig (Haiku, Tanka & Co.)