Horst Werner Bracker

Das Tabernakel in der Natur

Das Tabernakel der Natur
 
Aus biologisch – philosophischer  - Sicht
 
Das Tabernakel* der Natur ist von höchster Relevanz**.
Behütet, bewacht im Heiligtum der Allmächtigen Natur.
Angefüllt mit Kostbarkeiten, von erlesener Eleganz
Ein Biologismus, aus den Fundus, der göttlichen Signatur
 
Das Tabernakel der Natur wurde geschändet.
Kleinode aus einer ursächlichen Relevanz
Verwahrt, aus der Stille des Schweigens entwendet.
Aus einer tragikomischen, menschlichen Arroganz!
 
Kleinode der Schönheiten verwahrt für alle Zeit,
Im heil 'gen Schrein der Natur, im Schattenland
Entweiht für lange Zeit, ohne jede Achtsamkeit.
Entsprungen menschlicher Arroganz, nahm überhand!
 
Schönheiten aus der Fauna und Flora ausgemerzt
Glanzkäfer, funkende Diamanten, verschwunden, -
Kaum noch Kiebitz rufe, die Feldlerche schweigt im März.
In Gülle, Insektizide, Fungiziden, Insekten geschunden!
 
Schmetterlinge sind rar geworden, Maikäfer gibt es kaum.
Vorartschlachtungen: 12.000 Schweine pro Woche 1. Schlachthof?
Als Junge schüttelten wir die Maikäfer von Eichenbaum!
Milchkühe: 1.600, - in Ostdeutschen Ställen, normal? Dubios?
 
 Die endlose, gesteigerte Maßlosigkeit, hat jedes Maß verloren!
Gigantismus regiert, die Menschen mutieren zu Fleischfressern.
Zur Mahnung(?) wurde das Corona/Virus (SARS-CoV-2) erkoren!
Werdet euch bewusst. Erkennt euer Tun, ihr solltet euch bessern!
 
Das Erdenklima ändert sich drastisch, die Winter werden milder!
Die Meere steigen! Die Permafröste in den Alpen schmelzen.
Gewaltige Felsstürze stürzen in die Täler, immer wilder,
Steinlawinen, zerstören die Infrastrukturen, die Wälder!
                                     *                                                                                                                                                                                                                                                                

Die Natur aus – biologisch -  philosophischer Sicht
Die Natur ist nicht » irgendetwas!«
Sie ist ein hochsensibler »Biologismus!«
»Sie ist voller Leben.«
»Und existiert im periodischen System!«
Frühling, Sommer, Herbst und Winter

*
 

 

*  Herz der Natur                                                                                                                                           
**  von großer Wichtigkeit 




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nemashim: Ein arabisch-hebräisches Theaterprojekt von Uri Shani



Nemashim ist ein hebräisch-arabisches Theater- und Kommuneprojekt aus Israel, das jungen Menschen aus beiden Gruppen Gelegenheit gibt, ein Jahr miteinander in einer Kommune zu leben und miteinander Theater zu machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Wahn bricht sich Bann - Poetische Resteverwertung von Horst Werner Bracker (Absurd)
Vom Leben betrogen von Gabriele A. (Balladen)
Im Blütenreich von Margit Farwig (Frühling)