Ernst Wetzel

B... wird 50

Kürzlich entnahmen wir unserem Briefkasten einen Briefumschlag.
Neugierig geöffnet, darin sich eine Einladung zum Geburtstag verbarg.
B… hat uns per Karte darin bekundet,
sie nun auch von 49 auf die 50 rundet.
Und das sei ja wirklich zum Feiern wert,
auch wir sollen ihre Gäste sein, was uns mächtig ehrt.
Die 50 im Leben ist so eine gedankenspaltige Zahl.
Da denkt man schon nach und grübelt so manches Mal.
Ist die Jugend nun vorbei und geht‘s nun nur noch bergab,
wobei uns doch noch halten einige Berufsjahre auf Trab.
Daneben verbleiben die Arbeit im Garten und im Haushalt.
Das alles nimmt uns fühlbarer gefangen mit belastender Gewalt.
Da hofft man schon, diese Zeit noch gut bewältigend  durchzustehen,
damit man dann verdient kann in die Rentenzeit gehen.
Aber wenn doch der Beruf Dir noch viel Zufriedenheit gibt
und Du fühlst, man wird von Gepflegten, Kollegen, Freunden und Nachbarn geliebt,
dazu Dein soziales Wesen und Deine menschlichen Eigenschaften,
das ist ein Gemenge, das nächste Jahrzehnt doch locker zu verkraften.
Bliebe da noch eine nur bedingt zu steuernde Größe,
dass Dir Deiner Gesundheit nichts Böses zustöße.
Dein Beruf zeigt Dir, ohne sie lässt sich das Leben kaum (noch) gestalten.
Weshalb wir Dir wünschen, Gott möge sie Dir noch lange erhalten.

Abgebildet sind die Seiten 1, 2 und 3 der Geburtstagskarte, entworfen mit Microsoft Publisher im DIN A5-Format. Sie macht das Gedicht persönlicher und optisch ansprechender.Ernst Wetzel, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ernst Wetzel).
Der Beitrag wurde von Ernst Wetzel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Sag mir ein Zauberwort von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Geburtstag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ernst Wetzel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das demütige Alters- und Diakonissenjubiläum von Ernst Wetzel (Jubiläum)
Geburtstags Rede von Heino Suess (Geburtstag)
Herbstvielfalt von Hildegard Kühne (Jahreszeiten)