Klaus Lutz

Ampeln

Ampeln!!!

 

Was ist ein Staat? Ein Wald würde antworten: „Die Bäume!“
Eine Wiese würde antworten: „Die Blumen!“ Ein Gebirge
würde antworten: „Die Berge!“ Was antwortest Du der Kunst?

Was ist ein Mensch? Ein Philosoph würde antworten: „Das
Wunder!“ Ein Künstler würde antworten: „Der Sieger!“
Ein Heiliger würde antworten: „Das Glück!“ Was antwortest
Du dem Freund?

Was ist die Welt? Ein Reisender würde antworten: „Die
Freiheit!“ Ein Denker würde antworten: „Der Traum!“ Ein
Genie würde antworten: „Das Licht!“ Was antwortest Du
dem Bruder?

Was ist das Leben? Ein Bettler würde antworten: „Die Güte!“
Ein Clown würde antworten: „Das Lächeln!“ Ein Musiker
würde antworten: „Die Note!“ Was antwortest Du dem Kind?

Was willst Du sein? Der Mensch mit Macht! Der Mensch
mit Geld! Der Mensch mit Siegen! Der Mensch mit Sklaven!
Der Mensch mit Soldaten! Was antwortest Du der Liebe?

(C)Klaus Lutz

 

 

 

Ps. Am 13.6.2020 um 21:09 Uhr die
copyrights gesichert!

In der ersten Strophe: "Was antwortest Du der Kunst" ist korrekt!
Den Zugang dafür zu finden wahrscheinlich so etwas für mentale
Abenteurer! Ist aber der Text und die Frage noch Real oder Kunst!
Lässt sich da eine andere Antwort finden? Wenn ich so bedenke
das dieser Schöpfer, der Welt, wahrscheinlich ein Künstler war. Dann
doch eher nicht. Er war sich all seiner Konsequenzen bewusst. Der
Künstler legt eben nichts fest. Die Sachen müssen so laufen oder
so. Und nicht anders. Dem Leben einen freien Willen zu lassen.
Das ist eben Kunst! Alles andere ist Lüge! Und lässt keine Entwicklung
zu. Die Kraft der Freiheit war diesem Schöpfer ganz klar. Die
freie Entscheidung des Menschen. Mit dem Wissen das in brenzligen
Situationen die Vernunft, Liebe, Wissen und Können verschmelzen.
Und der Mensch dann zu ungeahnter Größe aufsteigt! Und das
Beste zeigt und Leben lässt. Deswegen ist "Kunst" korrekt. Das
andere wäre ein so normales Wort das ich nicht gefunden habe!
Da es dieses Wort nicht gibt! Und dann auch nur scheinbar passt.
Die Sache ist die Idee, von dem Text, an sich! Ist diese Idee in ​
Ordnung! ​Hat sie einen Wert. Und lohnt sich die Mühe das zu
schreiben. Normal bin ich immer von Ideen überzeugt, wenn ich sie
probiere in Worte zu fassen. Und die Vollkommenheit gibt es so
wie so nicht. Nirgendwo! Oder? Da scheint die Welt und das
Universum doch eine Ausnahme zu sein. Bei genauem hin sehen
ist da die scheinbare Unvollkommenheit doch sehr vollkommen.
Der Plan dahinter ist aber ein Rätsel. Und seine ganz eigene
Perfektion, unerreichbar für den Mensch. Also wagen wir die
Unvollkommenheit! So kommt der Mensch seiner unerreichbaren 
Vollkommenheit etwas näher. Der ewige Träumer wird zum Macher. 
Der ewige Denker wird zum Realist. Der ewige Redner wird zum
Zuhörer. Und die Welt erlebt paradiesische Augenblicke. Der ferne 
Blick auf die unerreichbare Vollkommenheit. Gut! Genug mit der 
Vollkommenheit für heute. In Wahrheit ist der Text nett. Jetzt habe
ich den Faden verloren. Schreibt doch einfach was ihr so, von den
"Ampeln" denkt. Bleibt munter! Denkt positiv! Das setzt ungeahnte 
Kräfte frei. Wer nicht aufgibt sieht das Leben immer klarer. Das ist
so meine Erfahrung. Die ich Euch, von ganzem Herzen, wünsche.
(C)Klaus Lutz
Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tralalala von Klaus Lutz (Ironisches)
Der Tod des Schmetterlings von Ingrid Drewing (Besinnliches)
Willkommen 2012 von Ingrid Drewing (Autobiografisches)