Hanns Seydel

DER UNTERGANG DER TITANIC


( "THE  SINKING  OF  THE  TITANIC" )

"Alle Herzen sind froh, alle Herzen sind frei -
Da klingt`s aus dem Schiffsraum her wie Schrei,
"Feuer!" war es, was da klang,
Ein Qualm aus Kajüt und Luke drang,
Ein Qualm, dann Flammen lichterloh,
Und noch zwanzig Minuten bis Buffalo. -"
(aus Fontanes "John Maynard")


Es war der zehnt` April
des Jahres Neunzehnzwölf.
Der Jubel war so schrill,
als wärn dort stärkste Wölf`.
Ein Riese auf den Meeren,
das war Englands große Macht.
Das Schiff, es sollt` vermehren
des Englands schöne Pracht.

Die Reeling der Titanic,
riesig breit sie ragte.
Man dacht`, es gäb nie Panik,
doch am End`, die Konstruktion versagte.
Es kam der elft` April,
die Mitternacht, sie stand bevor.
Noch war alles still,
doch bald schon, Unheil kam hervor.

Mit voller Kraft voraus,
die Titanic den Eisberg hat gerammt.
All` Offiziere kam` heraus,
Starkes war nicht mehr entspannt.
Der Koloss von Eisberg wartete geballt
unaufhaltsam auf Vernichtung.
Brachial war sein` Gewalt
und brachte negativ` Verrichtung.

So kam der zwölft` April,
der Titanic Sinken war bald da.
Der Ängste Zittern war sehr viel,
die Hoffnung war sehr rar.
Von elf Turbinen,
die ersten vier erstarben.
Der Titanic all` Sirenen,
schauerlich sie schrill erschallten.

Der Turbinen weitre vier,
auch sie, sie fielen aus.
Verstummt war der Kapell` Klavier,
das Meer war still ohn` jed` Gebraus.
Der Turbinen letzte drei,
sie versagten ihren Dienst.
Des Schiffes Rumpf bestand aus Blei,
der Stolz des Schiffes, er war einst.

Der Kapitän und seine Leut`,
in Todesangst an Deck sie kamen.
Nichts mehr hatte sie erfreut,
Untergang, sie musst` erwarten.
Des Kapitänens groß` Kajütt`,
Sicherheit, sie bot ihm einst.
Sie war `ne ganz geräumig` Hütt`
und Keiner hat es je verneint.

Der Titanic alle Notsignal`,
die Schwersterschiffe nicht erreichten.
Die Olympic war in ihr`m Final`,
zu spät schon war`s zum Helfen.
Britannia, so war der Nam`
der Titanic andrem Schwesterschiff.
Das stolze Schiff, es kannt kein` Gram,
fuhr schnell und hatte Schliff.

Doch der Titanic lautes Heulen,
die Britannia nicht hat erreicht.
Dort war zwar nichts mehr zu versäumen,
doch jede Hoffnung war verbleicht.
An Titanics Bord, da war`n auch Tiere,
vor Angst, es blähte sich ihr Bauch.
Der Schornstein` alle viere,
ihr`m Schlot entschwand kein Rauch.

Viele farbig` Fahnen
wehten wuchtig weit.
Die einstig riesig` Bahnen,
sie waren nicht mehr breit.
Monströse krachend, laut vernehmbar
war Titanics krasser Untergang.
Planken brachen, wurden dehnbar,
verhallt war jeder Lobgesang.

Der Titanic Bug versank
in eisigkalt Gewässer.
Der Titanic Rumpf ertrank
und nichts mehr wurde besser.
Viele Menschen der Titanic,
ihr Sterben war dann dran.
Die Möwen des Atlantik,
im Sinkflug flogen an.

Des Schiffes Planken war`n aus Blech,
doch Schiffes Schwäch` verbot das Fahr`n.
Und auf des Wassers Oberfläch`,
der Toten ganz` Gedärme war`n.
Immer dunkler wurde der Atlantik,
denn Wassers Farb` ward dunkelrot.
Statt Rettung war Ertrink`
nach Menschens größter Not.

Die Gedärme jener Toten,
gefressen wurd` krass grell
von Haien, die nur wohnten
in Meeres tiefster Höll`.
Die Adern jener Toten,
schauerlich entstellt sie schwamm`
fernab von Rettungsbooten
zu Wassers Strand durch Schlamm.

Und auf dem Wasser wankten
die Brilllen jener Toten
von Augen, die nur sahen
Panik dort in allen Sorten.
Zuerst, es waren Bäche,
dann später war`n es Flüsse
von Trän` der Hinterbliebenen
im Schock für die Verblichenen.

Wenn viele Unglück` schlimm zusammen komm`
und Tragik wirkt erschreckend krass,
dann macht der Schroffheit Stärk` beklomm`
und jede Freud` ist herb verblass`.
Der Nimbus der Titanic,
er sollt` verhindern jede Panik.
Am Ende war nur Tragik,
zu End` war jede Magik !



( E N D E )

Hanns SEYDEL, 06.06.2019 / 07.06.2019



"Und die Passagiere, buntgemengt,
Am Bugspriet stehn sie zusammengedrängt,
Am Bugspriet vorn ist noch Luft und Licht,
Am Steuer aber lagert sich`s dicht,
Und ein Jammern wird laut: Wo sind wir?  Wo?"
Und noch fünfzehn Minuten bis Buffalo. -"
(aus Fontanes "John Maynard")












































































































































































































































































































































































 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanns Seydel).
Der Beitrag wurde von Hanns Seydel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Auf den Flügeln der Nacht von Flora von Bistram



Gedanken Gedichte Geschichten
sowie eigene Bilder
auch das Cover entstand in Eigenregie
wie bei allen ihren Büchern

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Balladen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hanns Seydel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

MARIAS HIMMELFAHRT (lat.: Assumptio Beatae Maria Virginis) von Hanns Seydel (Glauben)
Mein Held von Heideli . (Balladen)
KLEINER VOGEL von Christine Wolny (Dankbarkeit)