Christina Pochert

Threnödie vom Verlust

Fahrwohl geliebtes Wesen
und wende fort dein Herz,
hinan zu neuen Wege,
fernab von altem Schmerz.

Hast mich einst stumm umfangen, 
mit wortlosem Geleit,
ein Suchender voll Seele,
Gefangener der Zeit.

Gleich ruhigem Gewässer,
ein Spiegel deiner Welt,
erzählt ein jeder Blick mir
was dich im Innern quält.

Was deine Träume trübt,
die unerforschte Kraft,
die deine Tränen trocknet
im Dunkel mancher Nacht. 

Vermag dich kaum zu fassen, 
wie Nebel, Schall und Rauch,
doch ist der Wunsch so mächtig
und ein Bedürfnis auch.

Es ist nur ein Erinnern
an jenen Sommertag,
dereinst nur schwere Herzen
umringten jenes Grab.

Doch unter all den Menschen,
da wähnte ich nur dich. 
Ein Funke im Vergessen,
der größte Trost für mich. 

Und nie wird mir entrinnen,
wie anmutig und klar 
der Klang und die Gewissheit
deiner Threnödie war. 

Ein Augenblick, nie endend
bleibt dies in meinem Sinn. 
Fahrwohl geliebtes Wesen
Und geh in Frieden hin! 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christina Pochert).
Der Beitrag wurde von Christina Pochert auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Christina Pochert als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Emotionen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Christina Pochert

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Blick ins Geheimnisvolle von Christina Pochert (Nachdenkliches)
Lass uns zusammen lachen von Karin Lissi Obendorfer (Emotionen)
Frühlingswillkommengruß von Heideli . (Jahreszeiten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen