Maximilian Wohler

An Alina 2

Ich leide so sehr
Über meinen Tränen ist nicht mehr das Lachen
Oftmals nur genauso wie du ihn hast, ein leerer, trüber Blick
Ich sollte die Stärke haben mein Leben zu leben..
Abseits von dir..
Wenigstens die Zeit die ich dir verschuldet habe wieder gut zu machen
Ich kann mich nur wiederholen
Ohne dich ist meine Welt eine andere, meine Zeit eine andere
Aber die Schwäche zuzulassen alles nur von dir abhängig zu machen?
Und auf meinem Weg versagt zu haben und dann abermals wieder dich zu suchen?
An manchen Tagen könnte ich mir das Gewehr in den Hals stecken, so hätte ich nur eins..
Und abermals wäre meine Entscheidung doch schon entweder in meinem eigenen Tod,
oder dem eines anderen gegolten... hätte ich doch nur die Waffe! Den Mut! Und den Freisinn!
Auf nichts zu zählen und einfach zu handeln!
Es ist mir eine Schikane wie verrückt und gezwungen die Welt geworden ist.
Und das Leid aller ist auch meine Einbahnstraße... nur gehe ich mittlerweile zurück von der Wand... worauf viele immer noch brav zusteuern...
Und ich sage dennoch: Mut verrichtet die Waffe!
Es ist nun mal das Symbol der Wehr!
Und Wahrheit ist keine Waffe mehr..
Nur Gewalt scheint sie mir noch... 
Ich wollte meine Gewalt immer begründen..
Meinen Verstand über das Handeln nicht verlieren..
Doch im selben Schritt habe ich mir schon oft gedacht..
Wohl erst wenn ich den Verstand verliere... fangen die anderen an zu denken...

Mir ist es nach Freiheit dir den Mut zu hinterlassen
Mir ist es nach Freiheit überhaupt zu sprechen!
Zu leben!
Zu ansinnen!
Verkehrt ist meine Welt!
Und mein Schicksal unbegründet..
All das, das bin nicht ich!
So klar ist meine Wand auf die ich richte...
Wenn ich mal wieder zu DIR sprech..
Du weniger klarer Mensch, der mir noch bleibt im Gespräch..
Dabei nenne ich deinen Namen - Alina! Du bist frei

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Maximilian Wohler).
Der Beitrag wurde von Maximilian Wohler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die goldene Bahre der Inkas von Peter Splitt



Eigentlich beabsichtigte Roger Peters, Inhaber einer Reiseagentur für Abenteuerreisen, ein paar ruhige Tage in Lima mit seiner peruanischen Freundin Liliana zu verbringen, bevor er zu abgelegenen Andenregionen zwecks Erkundigung neuer Reiserouten aufbrechen wollte. Das Auftauchen wertvoller antiker Kulturobjekte und das gleichzeitige mysteriöse Verschwinden eines befreundeten Kunsthändlers aus der Antikszene, stürzen Roger Peters jedoch in unvorhergesehene Abenteuer. Er begibt sich mit seinen Freunden auf die Suche nach alten Inkaschätzen und sieht sich schon bald mit einer international operierenden Hehlerbande für antike Kulturgüter konfrontiert

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beziehungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Maximilian Wohler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Leid und Glück von Maximilian Wohler (Besinnliches)
Lebensband von Heino Suess (Beziehungen)
TORNADO WATCH von Kordula Halbritter (Natur)