Patrick Tzschanter

Blickwinkel

Blickwinkel

 

 

Die Zeit ist relativ manchmal so magisch wie ein Zaubertrick

Eine Stunde in den Armen einer Frau wirkt wie ein Augenblick

Eine Stunde auf den Bus zu warten ist nicht gerade schick

Sei immer im Hier und Jetzt dann wird jeder Moment zu einem Kick

 

Nicht mal ein Prozent unserer Wahrnehmungen erleben wir bewusst

Der Rest geht wie Sand durch ein Sieb - großer Verlust

Das Präsentsein überholt den Autopiloten mit breiter Brust

Und lässt das Erlebte heller erscheinen als die Sonne im August

 

Tausende Entscheidungen drängen sich am Tag auf und werden gefällt

Nicht immer entspricht die Vorstellung dem was man am Ende erhält

Reue gibt es oft da der Theorie die Praxis nicht gut gefällt

Konjunktiv was wäre gewesen wenn hätte mich im Nachhinein vielleicht erhellt

 

Kooperieren oder konkurrieren einer Meinung sein oder widersprechen

Hand in Hand gehen oder Ellebogengesellschaft bis wir brechen

Sich versprechen oder falsche Versprechungen machen um nicht zu blechen

Für immer Funkstille haben oder anfangen wieder zu sprechen

 

Zu erwähnen ist an dieser Stelle ein nicht unbedeutendes Gewicht

Der tote Winkel der zum Verhängnis werden kann auch bei freier Sicht

Der Schulterblick beim Spurwechsel auf der Autobahn ist quasi Pflicht

So selbstverständlich wie das Abblenden bei Gegenverkehr ist er jedoch nicht

 

Glaubst du an Zufall oder an Schicksal darüber lässt sich gut diskutieren

Dabei aber nicht streiten sondern die verschiedenen Meinungen respektieren

Im Wesentlichen sind es zwei Gegensätze die dennoch koexistieren

Der Glaube kann Berge versetzen also sollte beides funktionieren

 

 

Ist das Glas halb voll oder halb leer

Betrachtungsweise mittlerweile wohl der Klassiker

Optimist oder Pessimist wer bietet mehr

Das Leben in Balance zu halten scheint recht schwer

 

Extremes Aufschieben von Arbeitsprozessen – Fremdwort Prokrastination

Lieber sofort anfangen und morgen schon fertig sein - auch eine Option

Täglich kleine Häppchen tilgen statt nur einmal eine große Portion

Sonst erhöht sich der Zeitdruck und es mangelt an Organisation

 

Als Kinder im Schnee zu spielen liebten wir sehr

Tausend Gestaltungsmöglichkeiten kamen von überall her

Im Laufe der Zeit bleibt die Freude daran ohne Gewähr

Als Autofahrer überwiegt die Unfallgefahr im Verkehr

 

Ein erfolgsstrebender Mensch will höher auf der Karriereleiter bis zur höchsten Position

Ohne endgültige Ziele immer mehr materielle Reichtümer anhäufen ohne jede Diskussion

Um mit zu wenig Selbstreflexion am Lebensabend feststellen zu müssen hier ist Endstation

Die Vorstellung irgendetwas anderes als sich selbst mitnehmen zu können ist reine Illusion

 

Alles nur über den Intellekt lösen zu wollen ist leider immer noch populär

Dinge mit trockenen logischen Argumenten ad acta zu legen wird zunehmend prekär

Dem Herzen eine Stimme zu verleihen käme daher nicht von ungefähr

Neue Sichtweisen ins eigene Weltbild zu integrieren vielmehr legendär

 

Festgefahrenen Alltagsmustern hinterherzujagen und ihnen treu zu dienen führt zu Frustration

Vor lauter Eintönigkeit und blindem Gehorsam buchte das Hamsterrad im Kopf Vollpension

Die eigene Komfortzone verlassen und über den eigenen Schatten springen birgt Sensation

Im Leben nicht nur zu nehmen sondern auch mal zu geben wäre eine schöne Kombination

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Tzschanter).
Der Beitrag wurde von Patrick Tzschanter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Anna - wie alles begann von Irene Zweifel



Anna ist ein Wunschkind ihrer alleinerziehenden Mutter und trotzdem hin- und hergeschoben zwischen Mutter, Grossmutter und verschiedenen Pflegefamilien. Allein der Wunsch nach einem Kind ist noch lange kein Garant für dessen glückliche Kindheit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Tzschanter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Freiheit im Kopf von Patrick Tzschanter (Gedanken)
Das Elend von Margit Farwig (Gesellschaftskritisches)
Stille finden von Hildegard Kühne (Besinnliches)