August Sonnenfisch

Lockerungen

 

 

 

Lockerungen


Abstand . Abstand . Abstand!
Masken . Masken . Masken!

Abstand und Masken zwischen Menschen,
die vorgeblich
BAR jeglicher IMMUNITÄT:
einer
Immunität
des Leibes,
die dem Menschen
von den
Göttern gegeben

und von ihm selber gekräftigt.
Doch von den
Mächtigen ignoriert!


*

Da ward ein jedes Altenheim

zum Altengefängnis!

Da war ein jeder Spielplatz verwaist,
ein jedes Gotteshaus
geschlossen!

Caféhäuser, Gaststätten, Hotels
tabuisiert! Der Mensch
ein Feind
des Menschen!

*

Abstand und Masken im Frühling,
als längst das

Coronavirus
entschwunden!
"Sag mir, wo die Viren sind – wo sind
sie geblieben?"

(Frei nach Pete Seeger, anno 1955)

Dennoch: kein Konzert!
Kein Kabarett.
Kein Kino.
Kein Schwimmbad. Keine Sauna!
Auf Hochzeiten
keine Tänze!
In Gottesdiensten keine Lieder!

*

Fast unbemerkt setzen die Regierenden
ein
vermeintliches
Heil des Leibes

über die Würde!

Doch die WÜRDE steht über allem:
Unantastbar ist sie!


*

Da wendet der KLEINE PRINZ 

sich ab mit Grauen:
"Die großen Leute
sind entschieden sehr verwunderlich!"

*

Und KARL VALENTIN ruft
in diese Welt
voller Wonne, voller Schmerz und voller Komik:


Wo alle das gleiche denken,
wird nicht viel gedacht.

Gar nicht krank, ist auch
nicht gesund!

Manche meiner besten Freunde sind Freunde.

Oft stellt sich am Schluss heraus,

dass im Grunde
alles ganz anders war.

*

Als Dritter im Bund spricht
DER DUMME AUGUST
das Unaussprechliche aus:
dass der
unsterbliche Mensch
noch
immer sterblich!


Trotz all der fixen und verflixten
Impfstoffe
eines Bill Gates,

trotz all der guten Geister mit
ihren Blutverdünnern
gegen Thrombose
,
trotz der Intensivbetten,
Psychopharmaka
und Operationen,
die uns verabreicht und verordnet.

*

Und EDISON, der Erfinder der Glühbirne verrät:
vor seiner Zeit,
da existiert keine Influenza:
da herrscht Ruhe

zur dunklen Winterszeit:
Ruhe im Kosmos und
Ruhe bei den Menschen:

Wintersruh mit
Besinnung und Tanz und Gesang!

*

Ist da nicht ein Gelächter?
Tag und
Nacht ein Gelächter?


GEVATTER TOD
- das Bruderherz der Geburt -

lacht
sein ebenso
wissendes
wie schallendes Gelächter!  

 


 

 

(c) August Sonnenfisch, Fronleichnam 2020:
11. Juni 2020 ff

 




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes Leben: Emotionen – Impressionen von Fritz Rubin



Wie herbstlich wird die Dämmerung,
wie gläsern ihrer Lüfte Kühle,
die Schatten liegen auf dem ›Grün‹
und rufen leis’ »Auf Wiederseh’n!«

Der Sommer sagt: »Adieu, macht’s gut,
ich komme wieder nächstes Jahr!«
Entflammt noch einmal mit aller Macht
den ganzen Horizont mit seinen bunten Farben!

Wehmut tief in meinem Herzen
und Hoffnung zugleich,
glückselig
das
Erinnern

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Politik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sterbefeste von August Sonnenfisch (Jahreszeiten)
Gefährliche Unwissenheit von Rainer Tiemann (Politik)
Ich möcht' mit dir... von Adalbert Nagele (Wünsche)