Horst Fleitmann

Zurück in die Zukunft?

Ich kann in die Zukunft reisen
mein Rad hat ein Zeitpedal.
Ich seh alles, kanns beweisen
manchmal ist das schon fatal.
Alle News aus allen Zeiten
stehn mir vor dem Angesicht.
Will hier keine Angst verbreiten
aber lest hier mein Gedicht:

In der Zukunft (wurd' berichtet)
im TV und in Gazetten:
Die Natur hätt' uns gerichtet
denn wir war'n nicht mehr zu retten.
Als (vom Virus arg geschunden),
jemand rief (wohl ein fibröser)
er hätt's Serum grad gefunden
wurd erklärt er zum Erlöser.

Doch dann sah man mit Erschrecken
weltweit in den Hospitalen
ging es weiter das Verrecken.
Täglich stiegen Todeszahlen.
Man kann ahnen was passiert:
Fieberhaft (das passt zum Virus)
hatten  wir uns reduziert.
Hier lag wohl der Casus Knacktus.

Zirka fünfhundert Millionen
waren von uns übrig 'blieben
Dann war's billiger, das Wohnen
niemand wurde mehr vertrieben.
Des "Erlösers" Fehlverkettung
brachte unsre Welt in Form
sein Versagen - unsre Rettung.
Diese Wendung war enorm

Denn, im Serumswirkungsfalle
wär' geblieben diese Enge.
Abstand hieß es noch für alle
mit viel Frust ohne Gedränge.
Und ich sah dass nicht sehr lange
nach den friedlich schönen Zeiten
Menschen wurde wieder bange,
weil sie Kriege vorbereiten.

Geändert hatte sich nichts weiter
Menschen wollten wie besessen
wieder höher, schneller, weiter...
Alles hatte man vergessen.
Und so kam dann auch zum Schluß
wieder Mal ein Virus "rus"
Die Moral aus meiner Sicht:
Menschen ändern sich wohl nicht.

© Horst Fleitmann  2020

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.06.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Eiskalt erwischt. Hinterhältige Kurzgeschichten von Stefan Hein



Nervenkitzel, überraschende Wendungen und eine anständige Prise schwarzer Humor sind charakteristisch für die vierzehn spannenden Kurzgeschichten in diesem Buch. Ob Krimi, unheimliche Erzählung oder bissige Satire: Nie entwickeln sich die Dinge so wie erwartet. Überall lauern bitterböse Pointen – und erwischen den Leser eiskalt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abstraktes" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bewunderung ... von Horst Fleitmann (Aphorismen)
AUFSCHREI - Gedanken eines Autors von Paul Rudolf Uhl (Abstraktes)
Wanderhaare von Norbert Wittke (Verrücktheiten)